SG Duisburg startet mit viel Selbstbewusstsein

Volleyball : SG Duisburg startet mit viel Selbstbewusstsein

Der Rumelner TV und Freie Schwimmer sind die letzten beiden Duisburger Clubs, die im Herrenbetrieb noch dabei sind. Sie haben nun eine Spielgemeinschaft gegründet. Drei Mannschaften werden ins Rennen geschickt.

Bedenken? Animositäten? Die Trainer und Abteilungsleiter der neuen SG Duisburg stutzen kurz. Ganz so, als hätten sie diese Frage nicht erwartet. Weil sie eben so weit von ihrer Vorstellungswelt entfernt ist. Wenn Fußballer über Fusionen sprechen, geht das nie ohne Emotionen. Weil es da doch dieses eine Spiel vor 27 Jahren gab, in dem der einen den anderen ganz böse gefoult habe. „Du hattest da eine ganz tolle Idee“, sagt Wolfgang Büschken, der Volleyball-Abteilungsleiter des Rumelner TV, zu Trainer Markus Moormann. Sein Kollege von den Freien Schwimmern Duisburg, Hans Becker, nickt lächelnd. Die beiden letzten Vereine Duisburgs, die Volleyball im Ligabetrieb für Männer anbieten, scheinen sich in der neuen Spielgemeinschaft gesucht und gefunden zu haben.

Wäre alles geblieben, wie es war, hätten sich RTV und Freie Schwimmer in der neuen Saison in einem Verbandsliga-Derby gegenübergestanden. Der RTV als Landesliga-Aufsteiger, die Schwimmer als Oberliga-Absteiger. „Wir hätten es quantitativ gerade noch geschafft, eine Mannschaft zu stellen. Aber die Qualität wäre ein großes Problem gewesen“, sagt Moormann. „Bei uns lief es ganz ähnlich, als sich der Abstieg abzeichnete“, sagt Thomas Pusch von den FSD, gleichberechtigter Trainer, aber auch Spieler der neuen SG.

Moormann suchte das Gespräch mit Pusch – und schnell waren sich beide Trainer einig, dass die Idee einer SG Duisburg gut wäre. „Uns war klar, dass wir eine schlagkräftige Mannschaft auf die Beine stellen werden.“ Beide sind sich sicher: Sobald das Team eingespielt ist, kann die SG um die vorderen Plätze mitspielen. „Mit dem Abstieg haben wir nichts zu tun“, sagt Pusch.

Moormanns Plan ging aber weiter: Die zweite Mannschaft der SG spielt in der Landesliga, ein weiteres Team firmiert mit dem Meldenamen Rumelner TV II in der Bezirksliga. Eine gute Sache, denn „plötzlich kam der Hilferuf aus Baerl, weil viele Jugendliche, die vorher beim TuS gespielt haben, plötzlich ohne Mannschaft und Trainer dastanden. „Wir können sie nun im Bezirksliga-Team melden, wo sie die ersten zwei Spiele absolvieren müssen, ehe wir sie frei auch in den anderen beiden Mannschaften aufbieten können, ohne dass sie sich festspielen“, sagt Moormann. Und plötzlich hörten auch noch einige Spieler rund um Trainer Torsten Kapturek vom TV Kapellen von der neuen SG. „Ohne diese SG könnten wir nur noch im Hobbybereich eigenständig weitermachen“, sagt Kapturek, dessen Spieler dem Landesliga-Team Erfahrung bringen.

Er selbst coacht die zweite Mannschaft der SG. Und die Kapellener sind nicht nur ein Anhängsel. Aufgrund der großen Nähe von Rumeln und Kapellen bestreitet die Zweitvertretung nun ihre Spiele in der alten TVK-Halle. „Das Verbandsliga-Team wird paritätisch am Steinbart-Gymnasium und am AEG in Rumeln spielen – immer passend zum jeweiligen Gegner“, sagt Moormann. Büschken und Becker betonen, dass sich beide Vereine redlich um Nachwuchs bemühen, doch die Zahlen sind gerade im männlichen Bereich seit Jahren rückläufig.

Bei den Männern ist mit der Bezirksliga Schluss. Bezirksklassen und Kreisligen gibt es schon lange nicht mehr. Warum sich mehr Frauen für Volleyball begeistern? Pusch zuckt mit den Schultern: „Es ist in jedem Fall so, dass man beim Volleyball zunächst viel lernen muss, bevor Spielspaß entsteht.“ Und die Olympia-Erfolge beim Beachvolleyball schlagen nicht bis zum klassischen Volleyball durch. „Beachvolleyball ist etwas völlig anderes. Da können auch zwei Spieler miteinander starten, die weit voneinander entfernt wohnen“, sagt Büschken. Von diesen Problemen wollen sich die SG-Leute aber nicht anstecken lassen. „Es ist ganz erstaunlich, wie gut sich alle Spieler verstehen. Das ist eine echte Aufbruchstimmung“, sagt Moormann. Verbandsrechtlich ist eine SG immer für ein Jahr angelegt. Dass diese SG länger hält, glauben alle. Wer das glaubt? Die Trainer, die Funktionäre – und die Spieler.

Die Verbandsliga-Mannschaft startet am Samstag um 18 Uhr daheim in der AEG-Halle gegen den Kevelaerer SV in die Saison. Das Landesliga-Team spielt dann am Sonntag um 16.15 Uhr in Oberhausen gegen die SG Kempen-Wachtendonk.

Mehr von RP ONLINE