Lokalsport: Selten so viel Lob für den DSV nach einer Niederlage

Lokalsport : Selten so viel Lob für den DSV nach einer Niederlage

Dieses Ergebnis und diesen Satz in der Kombination gibt es meistens nur dann, wenn ein Team im Pokal deutlich gegen einen höherklassigen Gegner verloren hat. "Ich bin wirklich zufrieden mit dem Auftritt meiner Mannschaft", sagte Trainer Ralf Kessen nach der 0:3 (0:1)-Auswärtsniederlage des Duisburger SV 1900 in der Fußball-Landesliga gegen den VfL Rhede. Ein Pokalspiel war es nicht - wohl aber ein Ergebnis, das den Spielverlauf nicht wirklich wiedergibt. "Wir waren dem 1:1 lange näher als Rhede dem 2:0", sagte Kessen.

Sogar dem eigenen 1:0 waren die Schwarz-Roten verdammt nahe. Denn schon nach wenigen Minuten traf Ryusei Ukita für die Wanheimerorter. Doch statt Torjubel gab es ungläubiges Staunen: Der Unparteiische entschied auf Stürmerfoul des Japaners, sodass es mit einem Freistoß für die Gastgeber weiter ging. "Ich weiß gar nicht, wie Rosi das gemacht haben soll", ärgerte sich der DSV-Coach darüber, dass ein aus seiner Sicht regulärer Treffer nicht anerkannt wurde. "Danach haben wir die Räume eng gemacht und wenig zugelassen." Doch drei Minuten vor der Pause traf Stefan Chciuk zum 1:0 für Rhede.

Das war nicht das Ende der Hoffnung. Denn "Rhede hat in der 80 Minuten zum ersten Mal wieder aufs Tor geschossen", so Kessen. Zuvor scheiterte Murat Kara knapp aus fünf Metern, traf etwas später dann wirklich - doch auf dem Spielberichtsbogen landete auch dieser Schuss nicht: Abseits war diesmal der Grund dafür. Auch Steffen Murke hatte das 1:1 auf dem Fuß, scheiterte aber am guten VfL-Keeper.

"Wir haben dann immer weiter aufgemacht", berichtet Kessen. Die Folge waren zwei Konter. Nico Giese (87.) und Marvin Bölting (89.) sorgten für den letztlich zu hoch ausgefallenen Sieg des Tabellendritten. Zum Rückrundenauftakt steht am Sonntag die Partie beim Tabellenvorletzten Arminia Klosterhardt an. Mit einem Sieg könnte sich der DSV ins Mittelfeld absetzen.

(the)