Lokalsport: "Sechs-Punkte-Spiel" für Viktoria Buchholz

Lokalsport : "Sechs-Punkte-Spiel" für Viktoria Buchholz

Zwei Wochen nach dem Nachholspieltag startet die Fußball-Landesliga in ihre reguläre Rest-Rückrunde. Die nimmt der FSV Duisburg auf Platz zwei in Angriff, der nach jetzigem Stand zum direkten Aufstieg in die Oberliga reichen würde.

FSV Duisburg - Sportfreunde Niederwenigern (So., 15.30 Uhr): Der sportliche Leiter des FSV, Denis Tahirovic, ist aus seinem Urlaub zurück und steht auch in dieser Partie wieder an der Linie des Aufstiegsaspiranten, während hinter den Kulissen die Suche nach einem dauerhaften Nachfolger für den zurückgetretenen René Lewejohann weitergeht. Die Gäste aus Hattingen liegen zehn Punkte hinter dem FSV auf Platz fünf. "Aber eine klare Favoritenrolle für uns sehe ich in diesem Spiel nicht", so Tahirovic. Das mag auch daran liegen, dass ihn Personalsorgen plagen. Mit Joel Schoof und Emir Alic drohen beide Innenverteidiger auszufallen; Nasrullah Dedemen, der die erste Alternative wäre, liegt schon länger auf Eis.

VfL Rhede - Hamborn 07 (So., 15 Uhr): Die Gegnerbeobachtung fiel aus. Am Mittwochabend wollte sich Löwen-Coach Michael Pomp die Rheder beim Nachholkick in Schwafheim anschauen, doch 15 Minuten vor dem Anpfiff erklärte der Schiedsrichter den Platz für nicht bespielbar. Eine solche Gefahr dürfte umgekehrt am Sonntag nicht drohen; schließlich verfügt der VfL über einen Kunstrasenplatz. Einen Ausfall dieses Spiels würde Pomp noch ärgerlicher finden als die nutzfreie Fahrt nach Moers. "Wir haben in dieser Woche tatsächlich mit 21 Mann trainieren können. Das hat mal richtig Spaß gemacht", sagt der Trainer, der nach einem längeren von Personalsorgen geprägten Zeitraum nun mal so etwas wie die Qual der Wahl hat. Raffael Schütz mal wieder mitwirken.

Viktoria Buchholz - SV Schwafheim (So., 15 Uhr): Die Viktoria-Spieler scharren mit den Hufen. "Wie haben alle so richtig Bock auf dieses Spiel", sagt Trainer Michael Roß. Denn die Buchholzer wollen ihre Aufholjagd in Richtung rettendes Ufer starten - und da kommt Schwafheim gerade recht. Denn die Moerser stehen mit 15 Punkten als Sechzehnter auf dem ersten Abstiegsrang - ein Sechs-Punkte-Spiel.

VfL Repelen - Duisburger SV 1900 (So., 15 Uhr): Die Viktoria drückt dem DSV alle Daumen - denn Schützenhilfe in Repelen wäre für die Buchholzer Gold wert. Allerdings hat es die 1900er so richtig erwischt. Trainer Ralf Kessen ist krank, sodass sein "Co" Damian Opdenhövel im Zweifelsfall einspringen muss. Ebenfalls krank ist derzeit Henning Hopf; Pierre Kanzen und Kevin Kessen sind gesperrt, Hakan Yildirim und Emre Camdali haben sich verletzt, zudem ist auch noch Seiya Nakayama angeschlagen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE