Schwere Aufgaben für HC Wölfe Nordrhein und VfB Homberg

Handball : HC Wölfe Nordrhein und VfB Homberg wollen Bilanz aufpolieren

Die Regionalligisten sind mit durchwachsenen Leistungen ins neue Jahr gestartet. Die Wölfe spielen am Samstag beim TV Jahn Köln-Wahn, der VfB empfängt am Sonntag den TV Korschenbroich.

So richtig erfolgreich ins neue Jahr gestartet sind die beiden Duisburger Handball-Regionalliga-Mannschaften noch nicht. Die bisherige Bilanz fällt insgesamt eher durchwachsen aus, auch wenn die Leistungen zum Teil schon ziemlich ordentlich waren. Die Ergebnisse dürfen durchaus noch besser werden. Die nächste Chance dazu gibt es bereits an diesem Wochenende.

TV Jahn Köln-Wahn – HC Wölfe Nordrhein (Samstag, 18.30 Uhr). Bereits am heutigen Samstagabend müssen die Wölfe in die närrische Hochburg nach Köln reisen. Auch wenn der Straßenkarneval da noch ein wenig auf sich warten lässt, hoffen die Gäste auf fröhlich gesinnte Gastgeber. Allerdings reisen die Rheinhauser ohne ihre beiden Linkshänder in die Domstadt. Dafür wird Oliver Brakelmann, sonst noch in A-Jugend und zweiter Mannschaft aktiv, die Fahrt nach Köln mit antreten.

Trotz des Jahresstarts mit zwei Niederlagen geht Wölfe-Trainer Alexander Tesch optimistisch in das Duell. „Wir wissen, was wir können, und haben das auch in Ratingen gezeigt. Vor allem Kampfbereitschaft und Deckungsverhalten waren toll. Auch die Torhüter haben einen guten Tag erwischt. Allerdings ist es uns nicht gelungen, genügend Treffer zu erzielen“, sagt Tesch, der glaubt, dass es für sein Team an der Zeit ist zu punkten.

Außerdem sieht es der Coach nicht ein, nur nach Köln zu fahren, um sich den Dom anzusehen. Allerdings muss sein Team dafür die beiden Halbpositionen Alexander Senden und Manuel Surlemont in den Griff bekommen. „Der TV Jahn hat eine wirklich gute Mannschaft. Aber wir vertrauen auf unsere starke, harte Deckung. Von da aus soll es mit Tempo nach vorne gehen“, sagt der Wölfe-Trainer.

VfB Homberg – TV Korschenbroich (Sonntag, 16 Uhr, Erich-Kästner-Gesamtschule). In der vergangenen Woche zeigten die Homberger eine kämpferisch gute Leistung, doch am Ende sprang nur ein Unentschieden heraus. Am morgigen Sonntag folgt der nächste harte Brocken. Der TV Korschenbroich ist als Drittliga-Absteiger in die Saison gestartet, die aktuelle Spielzeit verläuft aber durchwachsen. „Wir müssen ähnlich wie in Essen aufpassen, dass wir uns wenige einfache Fehlwürfe und Ballverluste erlauben. Sonst geraten wir auch gegen den TVK in blitzartige Konter. Unter der Woche haben wir im Training daran gearbeitet, damit wir ballsicherer auftreten“, sagt VfB-Trainer Achim Schürmann, der sich gemeinsam mit seinem Team eine Strategie fürs morgige Spiel zurecht gelegt hat. Ihm ist aber auch bewusst, dass die pfeilschnellen Außenspieler der Korschenbroicher, Sascha Wistuba und David Biskamp, für seine Mannschaft eine echte Härteprüfung sein dürften. „Wir wollen eine kämpferische Leistung abliefern und vorne einen sicheren Ball spielen. Dann sollte es uns gelingen, Korschenbroich vor Probleme zu stellen“, sagt der Homberger Coach.

Mehr von RP ONLINE