Schwere Aufgabe für Wasserballer des Duisburger SV 98

Wasserball : Für den Duisburger SV 98 zählt gegen die SGW Köln nur ein Sieg

Nach der Auftaktniederlage gegen den SV Ludwigsburg steht am heutigen Samstag das wichtige Heimspiel an. Gabriel Dostlebe und Mihael Petrov fallen aus.

Der Auftakt in die Relegation um den Verbleib in der A-Gruppe der Deutschen Wasserball-Liga hat der Duisburger SV 98 vermasselt. Vor dem Heimspiel gegen die SGW Köln am heutigen Samstag um 17.30 Uhr im Schwimmstadion hat sich das Team damit schon unter Druck gesetzt. „Dieses Spiel ist extrem wichtig. Es zählt nur ein Sieg, dann sind wir wieder im Geschäft“, sagt Christian Vollmert.

Die Niederlage gegen den starken SV Ludwigsburg war am vergangenen Wochenende nicht einmal das größte Ärgernis, vielmehr stießen Vollmert die Begleitumstände sauer auf. „Ich habe mich sehr geärgert über die unnötig hohe Niederlage, aber es ist auch nicht alles schiefgelaufen. Man hat sehen können, dass viel, viel mehr in uns steckt“, sagt der 98-Trainer, der vor allem die jungen Spielern wie Max Schöpp und Mats Lerner lobt. „Auch Nils Elsenpeter hat mir gut gefallen. Durch den frühen Ausschluss von Istvan Keresztes und mangelnde Alternativen wurde Philipp Kalberg auf der linken Seite zum Durchspielen gezwungen. Das hat viel Kraft gekostet.“

Für Entlastung könnten kurzfristig zwei alte Bekannte sorgen. Neben Christian Theis, der schon gegen Ludwigsburg ein Comeback gegeben hatte, will auch Ben Boffen wieder die Kappe für den DSV 98 schnüren. Vollmert: „Das sind zwei Spieler, die man aufgrund ihrer sportlichen Klasse zu jedem Zeitpunkt bringen könnte.“ Gabriel Dostlebe und Mihael Petrov werden gegen Köln nicht spielen. Hinter dem Einsatz von Mika van Anholt (Arbeitsunfall) steht noch ein Fragezeichen. Dafür stehen die Chancen gut, dass Jan Obschernikat dabei sein wird.

Mehr von RP ONLINE