1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Volleyball: Rumelns Volleyballer vor Aus in Liga zwei

Volleyball : Rumelns Volleyballer vor Aus in Liga zwei

Drei Leistungsträger verlassen den Klub, momentan hat er nur acht Spieler. Bis morgen muss er für die Liga melden.

Vor gut zwei Wochen sicherten sich die Volleyballer des Rumelner TV in sportlicher Hinsicht die Zugehörigkeit zur Zweiten Liga Nord. Im Abstiegskrimi setzte sich das Team von Trainer Freddy Gies vor bester Volleyballkulisse (400 Zuschauer) mit 3:1-Sätzen gegen den Lokalrivalen VV Human Essen durch und feierte das Happy End einer emotionalen Spielzeit. "Sportlich sind wir mit einem blauen Auge davongekommen", resümiert Freddy Gies. "So eine Saison habe ich bislang noch nicht erlebt. Dass wir nach einem so herausragendem Start noch mal ernsthaft in Bedrängnis geraten würden, davon war nicht auszugehen." Zwischenzeitlich hatte der RTV in der Spitzengruppe der Zweiten Liga gestanden, dann gab es eine Pleitenserie, es ging in den Abstiegskampf. Umso glücklicher war der Klub, dass es auf der Zielgeraden noch zum Klassenerhalt gereicht hatte.

Doch nun steht der Verbleib der Rumelner in der Zweiten Liga auf der Kippe. "Momentan sieht es nicht gut aus", erklärt der spürbar niedergeschlagene Gies gegenüber unserer Zeitung. Der Grund: Dem RTV fehlen bislang schlichtweg die Spieler, um auch in der kommenden Saison mit einer schlagkräftigen Mannschaft in der zweithöchsten deutschen Spielklasse starten zu können. Drei Leistungsträger werden künftig nicht mehr mit von der Partie sein. Zuspieler Torben Tidick, Libero Torben Mols und Diagonalspieler Nils Lieber hören in Rumeln auf. Bislang gaben erst acht Spieler ihre Zusagen für die neue Saison. Hinzu käme mit Andreas Tins in der Rückrunde ein neunter Akteur.

  • Jo Coppens.
    Torhüter kommt ablösefrei : „Teamplayer“ Coppens verstärkt das Torwart-Team
  • Moritz Stoppelkamp sitzt auf dem Rasen.
    Niederlage im ersten Testspiel : MSV Duisburg kassiert vier Gegentore gegen Oberligisten
  • MSV-Trainer Pavel Dotchev.
    Trainingsauftakt beim MSV : Trainer Dotchev spürt frischen Wind

Das Hauptproblem: Die beiden überaus wichtigen Positionen des Liberos und auf der Diagonalen sind noch unbesetzt. "Mit den aktuellen Spielern können wir die Lücken auf diesen Positionen nicht schließen", hadert Gies, der momentan "an allen Fronten" arbeitet, um doch noch personell aufzustocken.

Für die Liberoposition hatten die Rumelner bereits einen Wunschspieler an der Angel - doch dieser verletzte sich, musste kurzfristig operiert werden und fällt lange aus. "Von einem anderen Kandidaten für diese Position erwarten wir zeitnah eine Entscheidung", erklärt Gies.

Bliebe weiterhin das Problem, die Diagonale zu besetzen. Und das müsste im Eiltempo geschehen. Denn den RTV-Verantwortlichen läuft die Zeit davon. Morgen müsste Gies das Einschreiben für die neue Spielzeit bei der Liga einreichen. "Die Formulare sind alle fertig ausgefüllt. Wenn wir die personellen Baustellen irgendwie noch lösen können, wären wir sofort bereit, für die Zweite Liga zu melden", erklärt Gies. Sollte es den Rumelnern nicht gelingen, den Kader aufzustocken, würden die Verantwortlichen wohl auf einen Startplatz verzichten. "Wir sind in der zurückliegenden Saison auf dem Papier mit 17 Spielern gestartet und teilweise dennoch in Bedrängnis geraten. Eine Mannschaft mit einem so schmalen Kader anzumelden, würde bei mir ein riesiges Bauchgrummeln hervorrufen", sagt Gies und ergänzt unmissverständlich: "Bei uns steht die Zweite Liga auf dem Spiel."

Deshalb wird im Hintergrund rund um die Uhr gearbeitet. Gies: "Wir haben noch die ein oder andere Option offen. Ich hoffe inständig, dass wir es irgendwie schaffen." Für den Fall, dass es nicht reichen sollte, würde der RTV wohl auch nicht eine Liga tiefer starten. "Dann wäre es erstmal ganz aus", so Gies. Die Landesligamannschaft wäre dann wohl das ranghöchste Team.

(tob)