Rudern: Duisburger Paul Scholz gewinnt Titel im Einer

Rudern: Paul Scholz siegt souverän bei der Landesmeisterschaft

Der Duisburger lässt der Konkurrenz auf der Wedauer Regattabahn keine Chance. Katharina Soldat und Finya Nolzen holen Silber. Der Verein International Wedau Regatta erweist sich als guter Gastgeber.

Am vergangenen Wochenende fanden die 41. NRW-Landesmeisterschaften der Ruderer auf der Wedauer Regattabahn statt. Bei besten Wetter liefen an zwei Tagen mehr als 100 Rennen über die 1000-Meter-Bahn. 40 Vereine hatten gemeldet. Nach mehr als vier Jahren Pause hatte der Verein International Wedau Regatta ein neues frisches Team auf die Beine gestellt. Und schon gab es von Sportlern sowie Funktionären ausschließlich Lob.

Der Landesvorsitzende Willi Hummels bestätigte dies bei seinen Abschlussworten mit einen bekannten Zitat: „Dies waren die besten Meisterschaften der letzten Jahre.“ Und Thomas Küpper, Geschäftsführer von International Wedau Regatta, bestätigte: „Auch Duisburg-Sport, die Verwalter der Bahn, hatten nach der langen Umbaupause alles getan, um Duisburg ins beste Licht zu rücken.“

Während der Crefelder RC den ersten Platz in der Mannschaftswertung belegte, erreichte der Duisburger Ruderverein den 14. Rang unter den 40 Vereinen. Dazu beigetragen haben eine Goldmedaille und zwei Silbermedaillen, die für den heimischen Verein errudert wurden.

Am Samstag holte Paul Scholz im Junioren-Einer mit fast zwei Sekunden Vorsprung Gold vor einem Konkurrenten aus Bonn. Vom Start weg lag Scholz vorne und konnte am Ende auch den Schlussspurt der Konkurrenz abwehren. Silber holten die Juniorinnen Katharina Soldat und Finya Nolzen im Zweier. Nach der Hälfte des Rennens lag das Duo noch auf Platz vier. Es kämpfte sich dann aber heran und sicherte sich mit 0,16 Sekunden Vorsprung vor den Drittplatzierten den zweiten Rang.

Katharina Soldat und Finya Nolzen holten zweimal Silber für den DRV – erst im Zweier und dann im Mixed-Doppel-Vierer mit Paul Scholz und Niklas Lebede. Foto: Udo Gottschalk
  • Lokalsport : Kanu-EM 2021 auf der Wedauer Regattabahn

Am Sonntag folgte eine weitere Silbermedaille im Mixed-Doppelvierer der Junioren. Die beiden Duisburgerinnen Katharina Soldat und Finya Nolzen saßen zusammen mit Paul Scholz und Niklas Lebede im Boot. Sie hatten im Ziel fast zwei Sekunden Vorsprung vor dem Dritten aus Essen.

Der Achter mit Leichtgewichts-Weltmeister Stefan Wallat verpasste das Finale dagegen knapp. Am Ende fehlte nur etwas mehr als eine Sekunde. nach der Hälfte des Rennens lag das Boot noch auf dem zweiten Platz. Es hatte bei den Titelkämpfen schon seit vielen Jahren keinen Vorlauf im Achter gegeben; zum ersten Mal hatten wieder mehr als sechs Vereine gemeldet.

Auch bei der Jungen- und Mädchen-Regatta schafften es die Kinder des Duisburger Rudervereins auf die Plätze. Bei den Mädchen kletterten Ilka und Luis Paulweber und auch Charlotte und Alexander Scholz mehrfach aufs Treppchen.

Nach dieser gelungenen Regatta freuen sich die Ruderer auf den 11. und 12. Mai 2019, wenn im Rahmen einer internationalen Regatta die Weltelite an der Wedau zu Gast sein wird. Der deutsche Kader mit dem Deutschland-Achter hat die Hotels schon gebucht.

(RP)
Mehr von RP ONLINE