1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Rudern: Ruder-Elite startet in Duisburg in die Saison

Rudern : Ruder-Elite startet in Duisburg in die Saison

Bei den Deutschen Kleinboot-Meisterschaften kämpfen Deutschlands Top-Ruderer am Wochenende erstmals in Duisburg um die Qualifikation für die Nationalkader.

Bei den 7. Deutschen Kleinboot-Meisterschaften im Einer und Zweier starten ab heute Deutschlands Top-Ruderer in die Saison. Für die deutschen Athleten geht es an der Regattabahn dann neben sieben Titeln um die Qualifikation für die Nationalmannschaften. Weil Mario Woldt, Sportdirektor des Deutschen Ruderverbandes (DRV), und Bundestrainer Marcus Schwarzrock den ersten Wettkampf des Jahres traditionell als Sichtungsturnier für die Nationalkader nutzen, ist die Teilnahme für alle Kaderathleten verpflichtend. "Die Kleinboot-Meisterschaften liefern für die weitere Saison wichtige Erkenntnisse", verdeutlicht Woldt. Auch ambitionierte Nicht-Kaderathleten werden an den Start gehen. "Jeder, der in dieser Rudersaison etwas erreichen will, muss hier etwas anbieten", erklärt Georg Grützner, Vorstandsmitglied des veranstaltenden DRV.

Demnach kann sich das Starterfeld um die vier Goldmedaillengewinner im Achter aus London, Christoph Wilke, Lukas Müller, Max Reinelt und Richard Schmid sowie dem Doppelvierer der Frauen, die in London Silber holten, sehen lassen. Inmitten der prominenten Konkurrenz wird sich auch der Duisburger Stefan Wallat einreihen. Der 26-Jährige hat sich hohe Ziele gesetzt. In seiner Heimatstadt möchte sich der Blondschopf über die Renndistanz von 2000 Metern für den olympischen Vierer qualifizieren, mit dem er gegen Ende des Jahres bei der Weltmeisterschaft in Korea antreten möchte. Damit das klappt, muss Wallat, der im Leichtgewichts-Zweier (bis 70 kg) im Riemenbereich an den Start gehen wird, zusammen mit seinem Partner Daniel Wisjott von der EtuF Essen mindestens Dritter werden. Sollte es mit der Qualifikation klappen, wäre es nicht seine erste WM-Teilnahme. Bereits bei der U23-WM in Brandenburg hat er mitgemacht, bei den Männern wurde er 2009 in Posen Sechster im leichten Achter. Vor zwei Jahren in Bled (Slowenien) wurde er im Doppelvierer Vizemeister.

  • Osnabrücks Aaron Opoku (r.) spricht mit
    „Rassismusverdacht nicht erhärtet“ : Überraschende Wende nach Spielabbruch in Duisburg
  • Moritz Stoppelkamp.
    Duisburgs erster Schritt : „Wir wissen alle, dass wir in der Bringschuld sind“
  • Duisburgs Spieler bilden vor der Partie
    Wichtiger Erfolg im Kellerduell : Stoppelkamp erlöst Duisburg im Nervenspiel

Neben Wallat wird auch die Duisburgerin Lena Müller starten, die in London Sechste geworden ist. Die 25-Jährige, die inzwischen in Ulm studiert, will im leichten Frauen-Einer (bis 59 kg) um eine Top-Platzierung kämpfen. Für den dritten Duisburger Starter, Alexander Roos, ist die Regatta ein Herantasten. Der erst 18-Jährige will im leichten Männer-Einer unter die besten 30.

Mit dabei sein wird ebenso Ruderin Nadja Drygalla, die bei den Olympischen Spielen abseits des Sports für Aufmerksamkeit sorgte. Weil ihrem Lebensgefährten und Ex-Ruderer Michael Fischer Kontakte in die Rechte Szene nachgewiesen wurden, hatte Drygalla das Olympische Turnier auf öffentlichen Druck hin vorzeitig verlassen.

Termine: Freitag, 15.30 Uhr: Start der Vorausscheidung. Samstag, 8.30 Uhr: Startschuss zur Final-Qualifikation. Sonntag, 8 bis 15.15 Uhr: Wettkämpfe der Junioren. Sonntag, 10.35 bis 12.10 Uhr: Finalrennen. Die Organisatoren rechnen mit rund 500 Teilnehmern aus 100 Vereinen. Der Eintritt ist frei.

(RP/rl)