Fußball: Roß verspricht ein feuriges Derby

Fußball : Roß verspricht ein feuriges Derby

Am zweiten Spieltag der Fußball-Landesliga wartet das nächste Duisburger Stadtduell. Am Sonntag (15 Uhr) erwartet die Buchholzer Viktoria den Oberliga-Absteiger Hamborn 07 zum Kräftemessen.

"Am Sonntag brennt der Rasen", verspricht Michael Roß, der Trainer des Fußball-Landesligisten Viktoria Buchholz vor dem gewiss brisanten Lokalderby gegen Hamborn 07 (Sonntag 15 Uhr). "Und wenn nicht, dann verstehe ich die Welt nicht mehr", fügte der 46-Jährge an. Die "kleine Buchholzer Fußball-Welt" ist in Schieflage geraten nach der 0:3-Klatsche beim Start in Klosterhardt. Roß brachte sie auf den Punkt: "Blutleere Vorstellung."

Da wurde am Dienstagabend an der Sternstraße Tacheles geredet. Der Trainer fand eindeutige Worte, ließ bei der anschließenden Trainingseinheit vor allem Zweikämpfe üben. "Es geht für uns doch nur über den Kampf und die Power", meinte Roß, der vor allem die mangelhafte Körpersprache anmahnte.

Dass es vor dem Derby gegen die "Löwen" personelle Probleme gibt, kommt zum Saisonstart ungelegen und verkürzt dem Viktoria-Übungsleiter den Spielraum. Yonis Tercan mit Schlüsselbeinbruch, Sergio Pinto Cruz mit Innenbanddehnung im Knie und Youngster Marcel Bockting mit Muskelblessur — allesamt beim Auftakt in Oberhausen verletzt — fallen aus. Hinter Ex-Spielführer Markus Raue (Knöchel) steht ein Fragezeichen. Dagegen hofft Abwehr-Routinier Daniel Müller nach überstandenem Muskelfaserriss auf ein Comeback. Jedenfalls stieg er am Dienstag wieder ins Mannschaftstraining ein. Hoffnung auf einen Einsatz sei erlaubt, betont der Trainer. Kapitän Thorsten Neulinger: "Wir wollen die Fans, die in Klosterhardt waren, mit einer besseren Leistung wieder versöhnen."

Da hat es Thomas Geist mit seinen Hambornern vergleichsweise leichter. Der mühsame Sieg gegen den SV Vogelheim hat den "Löwen" Rückenwind verliehen. "Ein Dreier zum Auftakt ist immer von besonderem Wert, auch wenn noch ein wenig Sand im Getriebe war, aber das ist zum frühen Zeitpunkt bei allen Mannschaften so", sagte der Trainer nach dem knappen 1:0-Erfolg. Im Derby an der Sternstraße können die Hamborner mit Gelassenheit versuchen, Buchholzer Schwächen aufzudecken. Wenngleich Geist warnend den Finger hebt. Er malt das Bild vom "angeschlagenen Boxer", der auf keinen Fall unterschätzt werden dürfe.

(bem)
Mehr von RP ONLINE