Lokalsport: Rollkunstläuferin Larissa Mader Achte bei der EM

Lokalsport : Rollkunstläuferin Larissa Mader Achte bei der EM

Insgeheim hatte Larissa Mader auf eine Reise zu den Europameisterschaften der Rollkunstläufer gehofft. Eine langwierige Verletzung stellte ihre Teilnahme aber lange in Frage – umso mehr freute sich die 18-jährige Sportlerin des RSV Hamborn 07, dass es letztlich mit der Qualifikation klappte. Nach anstrengenden Wettkampftagen kehrte die Sportlerin mit einem sechsten Platz von den Titelkämpfen in der französischen Kleinstadt Arnas, nahe Lyon, zurück.

Der kleine Ort beherbergt eine Parketthalle, von der die Duisburger Rollkunstläuferinnen nur träumen können. Die Bedingungen waren optimal, aus sportlicher Sicht wurde aber schon im Training deutlich, dass es Larissa Mader nicht leicht haben würde. Am Start in einem ausgeglichenen Feld waren 16 Läuferinnen aus neun Nationen.

Die Auslosung lief für Mader gut, sie konnte als letzte Starterin ihre Kurzkür zeigen. Die Hambornerin bewies starke Nerven und brachte Doppelaxel, Doppellutz-Dreifach-Salchow-Kombination und Pirouetten fehlerfrei auf die Fläche. Mit Platz sechs verfehlte Mader die international wichtige letzte Einlaufgruppe für die lange Kür jedoch um einen Platz. Somit musste sie in der vorletzten Gruppe schon als zweite Läuferin ran. Zur Musik von "Sag mir wo die Blumen sind" zeigte sie eine gelungene, ausdrucksstarke Kür mit vielen Höchstschwierigkeiten und wurde gute Achte. "Eine Verletzung und die Abiturvorbereitung haben in diesem Jahr eine optimale Vorbereitung behindert", tröstete Trainerin Katharina Peter ihre Läuferin, als feststand, dass es für die WM-Teilnahme nicht gereicht hatte. "Larissa hat das auf die Fläche gebracht, was sie im Moment kann. Das Ziel für die kommende Saison ist klar."

Diana Kalikhman, die schon vorab für die WM qualifiziert war, beendete den Wettbewerb als Neunte.

(RP)
Mehr von RP ONLINE