1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Wasserball: Rohdiamanten in der Erfolgsspur

Wasserball : Rohdiamanten in der Erfolgsspur

Nach reiflichen Überlegungen wagten die Wasserballerinnen der Freien Schwimmer Duisburg (FSD) im November 2010 den Schritt auf die Bundesliga-Bühne.

Und bekamen es gleich mit den beiden Mannschaften zu tun, die auch heute noch in einer "anderen" Liga spielen. Im Duell mit dem Serienmeister BW Bochum setzte es seinerzeit eine 2:30-Niederlage, gegen dessen ärgsten Widersacher Bayer Uerdingen leuchtete nach 32 Spielminuten ein 2:26 auf der Anzeigetafel im Schwimmstadion.

"Dass wir damals so deutlich verlieren würden, war doch allen klar", erzählt FSD-Vorsitzender Hans-Dieter Thomas: "Bochum und Bayer sind uns um Jahre voraus."

Keine Wunder, zählt Wasserball doch zu den trainingsintensivsten Sportarten überhaupt. Wer Erfolg haben will, muss eifrig Kacheln zählen. Das tut das junge FSD-Team ganz offensichtlich. Anders lässt sich die überaus ansehnliche Zwischenbilanz der laufenden Saison nicht erklären. In der Bundesliga nehmen die aus Heidelberg gekommene Spielertrainerin Viktoria Bujka und ihre Schützlinge zurzeit den dritten Platz ein, im DSV-Pokal haben sie sich für die Endrunde qualifiziert. Ein rasanter Aufstieg, der Lust auf mehr macht. "So haben wir uns das erträumt" sagt Thomas, der froh ist, den sportlich-finanziellen Quantensprung von der Oberliga in die Bundesliga gewagt zu haben: "Die Anforderungen sind schon gewaltig. Aber zu sehen, dass wir mehr als nur mithalten können, macht einfach Spaß."

  • Lokalsport : Wasserballerinnen kämpfen um Ticket für das Endtunrier
  • Lokalsport : SV Bayer Uerdingen muss weiter zittern
  • Lokalsport : Rekord beim Fünfmeterwerfen im Wasserball

Und dabei stehen die "Freien" erst am Anfang ihrer Entwicklung. Bujka bringt als frühere Nationalspielerin und Europapokalsiegerin reichlich Erfahrung ein. Um sie herum tummeln sich vornehmlich "Rohdiamanten", denen in Fachkreisen eine erfolgreiche Zukunft vorausgesagt wird. "Wir haben sehr talentierte Mädels in unseren Reihen, die ihren Weg gehen werden", ist Thomas überzeugt.

Noch in dieser Saison warten auf die Wedauerinnen einige Höhepunkte. Anfang April reist die Mannschaft für sieben Tage ins italienische Messina, wo ein Trainingslager mit dem Verein von Viktoria Bujkas Schwester Barbara ansteht. Kurz nach Ostern wird dann der Saisonendspurt eingeläutet. Die Teilnahme an den Play-offs ist den FSD-Mädels kaum mehr zu nehmen. Und für das Wochenende 5./6. Mai ist bekanntlich das ultimative Schmankerl in Planung. Dann möchten die "Freien" zusammen mit dem ASCD auf dessen Vereinsanlage die Pokal-Endrunde der Damen und Herren ausrichten.

Doppelspieltag Wie groß aktuell der Abstand zum Spitzenduo ist, werden die Freien Schwimmer an diesem Wochenende in den direkten Duellen erfahren. Am Samstag (15.30 Uhr) ist BW Bochum im Schwimmstadion zu Gast, am Sonntag (15 Uhr) schaut der SV Bayer Uerdingen vorbei, der sich anschickt, Bochum vom Thron zu schubsen.

(RP)