1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Rollhockey: RESG will Revanche gegen Iserlohn

Rollhockey : RESG will Revanche gegen Iserlohn

Der Rollhockey-Bundesligist trifft heute auf den Deutschen Vizemeister.

Die Spieler der RESG Walsum sind in den nächsten Wochen wahrlich nicht zu beneiden. Bis Ende November muss der Rollhockey-Rekordmeister, der alsbald wieder zur Spitzenmannschaft werden will, in der Bundesliga viermal in Folge auswärts antreten. Den Auftakt bildet die heutige Partie bei der ERG Iserlohn. Nach dem Europapokal-Spiel gegen den spanischen Vertreter C.E. Lleida Llista (9. November) bitten dann Darmstadt, Remscheid und der Deutsche Meister Germania Herringen zum Duell. Das Gute an dem Mammutprogramm: Danach wissen die Walsumer, ob das ehrgeizige Saisonziel – ein Platz unter den ersten Drei – tatsächlich im Bereich des Möglichen liegt.

Ins Sauerland reisen die RESG-Akteure heute mit reichlich Frust im Bauch. Dies liegt einerseits an der jüngsten Heimniederlage gegen Cronenberg. Das 3:7 war ärgerlich in seiner Entstehung und spiegelte die wahren Kräfteverhältnisse sehr unzureichend wider. Zum Anderen haben die Walsumer schlechte Erinnerungen an ihren letzten Auftritt in der Hemberghalle. Denn ebendort ging für sie im Mai die Saison vorzeitig zu Ende. Im zweiten Play-off-Viertelfinale bereiteten die Iserlohner ihren Gästen, die zuvor lange den Takt vorgegeben hatten, per Golden Goal den Garaus.

  • Lokalsport : RESG mit einer Demonstration gegen den Meister
  • Lokalsport : Rollhockey: Damen des TuS Nord fordern den Meister
  • Lokalsport : Rollhockey-Meister fertigt schwachen TuS Nord ab

Heute Nachmittag sinnt die RESG nun auf Revanche. Dass die Latte ziemlich hoch liegt, versteht sich von selbst. Schließlich ist Iserlohn amtierender Pokalsieger und Vizemeister. Im Heimspiel gegen Remscheid (5:5) zeigte sich jedoch, dass die Mannschaft durchaus verwundbar ist. Zudem müssen die Waldstädter auf ihren Kapitän und Spielmacher Carlos Nuñez verzichten. Der Argentinier sitzt eine Rotsperre ab, was der RESG sehr in die Karten spielen dürfte.

Ein Wiedersehen gibt es mit Ex-Trainer Quim Puigvert, der im Sommer von Robbie van Dooren abgelöst wurde und nun bei der ERGI das Sagen hat. Ähnlich wie im letzten Heimspiel können sich die Walsumer auf eine stattliche Kulisse einstellen. Zum einzigen Wochenend-Spiel, das einen spannenden Verlauf nehmen dürfte, werden am Hemberg zahlreiche Zuschauer erwartet.

(kök)