Rekordergebnis bei Schülerläufen des 36. Rhein-Ruhr-Marathons

Leichtathletik : Schulen sorgen beim Rhein-Ruhr-Marathon für ein Rekordergebnis

1544 Jungen und Mädchen sind für die Läufe angemeldet. Die Schule mit meisten Startern erhält einen Pokal.

Für die AOK-Schülerläufe beim 36. Rhein-Ruhr-Marathon kann Martina Göbel-Gasiorowski vom Schulsportreferat der Stadt Duisburg ein Rekordergebnis vorweisen. 1544 Meldungen sind für die Nachwuchs-Rennen registriert, die am Mittwoch, 29. Mai, über die Bühne gehen. Das sind deutlich mehr als 200 mehr als im Vorjahr. Die Sportler der Jahrgänge 2000 bis 2013 gehen auf die Strecken über 800 Meter sowie 2,1 und 4,2 Kilometer mit Start und Ziel in der Schauinsland-Reisen-Arena.

Am eigentlichen Marathon-Tag haben die Talente ebenfalls ihren Auftritt und eine eigene Startzeit. Die Ekidenstaffeln der Duisburger Schulen machen sich um 8.28 Uhr auf die 42,195 Kilometer lange ­Strecke. Sechs Läufer teilen sich die Distanz. Die Talentschau leistet damit einen Beitrag zum Projekt 6000. Nach 2013 will der Rhein-Ruhr-Marathon wieder auf eine Zahl von mehr als 6000 Teilnehmern kommen. Da rechnet es sich, dass so viele Nachwuchsläufer wie noch nie gemeldet haben.

Für Martina Göbel-Gasiorowski steht fest: Es hat sich gelohnt, Kompromisse zu machen. „Einige Schulen nutzen den Brückentag am Freitag und geben frei. Deshalb ist es besser, auf den Mittwoch zu gehen“, sagt sie. Die Sportlehrer der 160 Duisburger Schulen haben sich bereits vor Monaten über den Frühstart in diesem Jahr informiert. Mehr als 30 meldeten sich zurück und sind nun laufend am Start.

Die Schule mit den schnellsten Kindern und Jugendlichen gewinnt ein Training in der Laufschule Bunert. Die teilnehmerstärkste Schule erhält zudem einen Wanderpokal. Derzeit steht die Trophäe in der Vitrine des Steinbart-Gymnasiums. Im vergangenen Jahr brachte das Steinbart-Gymnasium 138 Nachwuchskräfte auf die Strecke. „Der Pokal muss dort aber keinen Stammplatz bekommen“, sagt Martina Göbel-Gasiorowski. Diese Motivation wirkte: Der Schulverbund Lauenburger Allee/Lüderitzallee hat das Steinbart-Gymnasium überholt.

Verdient um die Veranstaltung machen sich außerdem die Schüler des Steinbart-Gymnasiums und der Lise-Meitner-Gesamtschule. Sie helfen ehrenamtlich mit, die Rennen zu organisieren. Diese beiden Schulen gehören dem Verbund der drei NRW-Sportschulen in Duisburg an.

(RP)
Mehr von RP ONLINE