Handball : Rahmels Wunschlösung

Der Frauenhandball-Oberligist TV Aldenrade setzte sich mit 35:25 (20:11) beim Tabellenvierten TB Wülfrath durch.

"Es läuft wieder besser. Die Mannschaft hat mir das Coachen leicht gemacht", freute sich Heidi Kutsch, die Trainerin Jutta Knorr an den letzten beiden Spieltagen vertrat. Schon nach wenigen Minuten brach die Gegenwehr der Gastgeberinnen, und der TVA zog auf und davon. Bis zur Halbzeit setzten sich die Walsumerinnen mit neun Toren ab. "Aus einer gut funktionierenden Abwehr heraus haben wir dann auch in der zweiten Halbzeit nichts mehr anbrennen lassen", erklärte Kutsch.

An die Tatsache, dass Jutta Knorr nicht mehr auf der Trainerbank sitzen wird, wird man sich beim TVA gewöhnen müssen. In der kommenden Saison wird sie vom aktuellen Spielerduo Kerstin Höing/Ramona Kugler-Höing beerbt.

Tore: Höing (7), Kugler (1), Scheja (6), Schauenberg (6), Baum (3), Rautschenberger (7), Lang (2), Rink (5).

Vollzug meldeten jetzt auch die Damen des VfL Rheinhausen. Martin Abts wird in der nächsten Saison den Posten des Cheftrainers übernehmen. Dirk Rahmel schaut sich dagegen im Herrenbereich um. Und da scheint eine Lösung sehr wahrscheinlich: Vieles deutet daraufhin, dass Rahmel seine Arbeit beim OSC Rheinhausen intensivieren wird. "Ich bin ja von Kind auf OSC'ler. Es gibt Gespräche, die dahin gehen, dass ich meinen Co-Trainer Posten bei der ,Ersten' beibehalte und zudem erster Mann bei der Landesliga-Reserve werde", spricht Rahmel über seine Wunschlösung. Abgeschlossen sind die Gespräche noch nicht. Schließlich steht Rahmel auch mit einem Verbands- und einem Oberligisten in Kontakt. Am Samstag brachten ihn seine VfL-Mädels zum Strahlen. Daheim setzten sie sich mit 27:25 (16:12) gegen den Rheydter TV durch. Der VfL hatte gut angefangen, ging mit 11:3 in Front, brachte sich dann aber noch in Gefahr.

Tore: Pelzer (6), Spöntjes (2), Beyer (1), Beckmann (1), Röggemann (1), Henke (1), Gensch (8), Ludwig (5), Rahlfs (2).

Eine 28:35 (16:15)-Niederlage setzte es für den ETuS Wedau bei Mettmann-Sport. "Wir haben das über weite Strecken gut gemacht und sogar 20:16 geführt. In den letzten 20 Minuten haben wir sieben Zeitstrafen kassiert und konnten das nicht kompensieren", erklärte Trainer Dirk Bauerfeld.

Tore: Feldmann (5), Pusch (12), Wussow (1), B. Reuter (2), Drücker (2), M. Reuter (4), Hofmann (1), Szymanowicz (1).

(tob)