1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Hockey: Raffelberger Hockey-Nachwuchs spielt um den Titel

Hockey : Raffelberger Hockey-Nachwuchs spielt um den Titel

Bei den Deutschen Meisterschaften treten die Mädchen A in Berlin an, die Weibliche Jugend B in Wuppertal.

Einmal 55 Kilometer südöstlich, einmal 550 Kilometer Richtung Nordosten. Zwei Mannschaften des Club Raffelberg starten am Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften im Hallenhockey. Während sich die Weibliche Jugend B (WJB) heute mit dem Bus auf den doch eher entspannten und kurzen Weg nach Wuppertal macht, so haben die Mädchen des CR eine längere Reise mit der Bahn nach Berlin vor sich.

Das Vorhaben, das beide Raffelberger Teams aber mit auf den Weg nehmen, ist allerdings dasselbe. Beide Mannschaften haben sich das Erreichen des Halbfinals zum Ziel gesetzt, wie Trainerin Susi Wollschläger erklärt: "Beide Teams haben das Zeug, unter die letzten Vier zu kommen. Ab dem Halbfinale ist dann für alle Mannschaft alles möglich." Die Erfolgstrainerin vom Kalkweg stand unter der Woche persönlich wieder vor einer schweren Entscheidung: "Ich habe mich entschieden, die Weibliche Jugend B in Wuppertal zu betreuen", erklärt Wollschläger und fügt an: "Ich kann mich nun mal nicht zweiteilen. Meine Co-Trainerin Laura Figura und Dirk Maertens werden die Mädchen A in Berlin betreuen."

  • Ein Mann wirft einen Stimmzettel in
    Bundestagswahl 2021 : In diesen Wahlkreisen in NRW wird gewählt
  • Trainer Davis von Essen ist gespannt
    Handball : Turnerschaft peilt die Bundesliga an
  • Thorben Peping
    Hückeswagen und die Landtagswahl 2022 : 22-Jähriger will für die SPD in den Landtag

Die Mädchen A (Jahrgang 1999/2000) gehen in Berlin beim Spandauer HTC als Westdeutscher Meister an den Start und gelten so automatisch als Anwärter auf den Meistertitel. In der Vorrundengruppe B geht es zunächst morgen um 13 Uhr gegen den UHC Hamburg, der sich als Zweiter im Norden qualifizierte. Im Anschluss folgen um 15 Uhr die Partien gegen den Mannheimer HC (Süd-Meister) und um 18.20 Uhr gegen den Rüsselsheimer RK (Süd-Dritter): "Das ist natürlich eine sehr namhafte Gruppe. Mannheim und Rüsselsheim haben wir bei den letzten Vergleichen bei Testspielen knapp geschlagen. Aber bei Endrunden entscheidet ja auch oft die Tagesform", meint Wollschläger.

In der anderen Gruppe sind der Gladbacher HTC (West-Zweiter), der Club an der Alster Hamburg (Nord-Meister) und Klipper Hamburg (Nord-Dritter) dabei. Die zwei Bestplatzierten der Gruppen qualifizieren sind für die Halbfinals, die am Sonntag am 9.30 Uhr ausgespielt werden.

Personell gab es unter der Woche einige Probleme. Trotz leichter Blessuren werden aber wohl auch Nane Dördelmann und Marisa Martin Pelegrina zum Schläger greifen.

Die Endrunde der Weiblichen Jugend B (1997/1998) wird bei der ETG Wuppertal ausgespielt. Als Westdeutscher Vizemeister trifft der CR in Vorrundengruppe A im ersten Spiel um 10.45 Uhr auf den Nürnberger HTC (Süd-Zweiter). Es folgen Vergleiche mit dem Nord-Ost-Meister Berliner HC (13 Uhr) und dem Nord-Dritten DTV Hannover (16.45 Uhr). In Gruppe B duellieren sich der Mannheimer HC (Süd-Meister), Uhlenhorst Mülheim (West-Meister), der TSV Schott Mainz (Süd-Dritter) und der Club zur Vahr Bremen (Nord-Zweiter). Auch bei den älteren Mädels kommen die zwei Besten der Gruppe weiter. Trainerin Wollschläger glaubt an den Halbfinaleinzug: "Gefühlt haben wir die etwas leichtere Gruppe erwischt, was aber bei solchen Endrunden nicht viel heißt. Es kommt sehr viel auf das erste Spiel gegen Nürnberg an. Wenn wir da gut reingekommen, haben wir sehr gute Turnierchancen."

Auch bei der WJB gibt es einige Personalsorgen. Duisburgs Sportlerin des Jahres, Selin Oruz, plagt sich mit Adduktoren-Problemen, wird aber morgen in der Start-Sechs stehen. Lucie Heck war bis gestern mit einer Grippe außer Gefecht gesetzt. In Wuppertal starten die Semifinals am Sonntag ebenfalls bereits um 9.30 Uhr.

(knue)