Lokalsport: Positive Saison mit Happy End für MSV

Lokalsport : Positive Saison mit Happy End für MSV

Jugendfußball: Weil die U-17-Junioren auf den letzten Drücker den Klassenerhalt in der Bundesliga geschafft haben, laufen auch in der kommenden Saison alle Leistungsteams des MSV in der höchstmöglichen Klasse auf.

Wenn Uwe Schubert vom Nachwuchsleistungszentrum des MSV Duisburg spricht, fällt immer wieder das Wort "Wir". Der 58-jährige wird nicht müde zu betonen, dass Erfolg und Qualität im Jugendbereich nur im Team zustande kommen können. Entsprechend stolz ist der Leiter des NLZ darüber, dass die abgelaufene Saison für den kickenden Zebra-Nachwuchs wieder - zu großen Teilen - positiv verlaufen ist. Alle vier Leistungsteams werden auch in der kommenden Spielzeit wieder oben mitspielen. Dass die B-Junioren im Endspurt in der U-17-Bundesliga den Klassenerhalt gepackt haben, war kaum noch zu erwarten, bestätigt aber die beachtliche Statistik der Meidericher.

Foto: Zoltan Leskovar / FUNKE Foto Ser

Seit 2007 spielt der MSV mit seiner U 19 (Bundesliga), der U 17 (Bundesliga), der U 16 (Niederrheinliga) und der U 15 (Regionalliga) ohne Unterbrechung in der höchstmöglichen Liga. "Das ist ein toller Wert, aber alles andere als selbstverständlich. Jahr für Jahr müssen wir uns steigern, um unsere Ziele zu erreichen. Ein großer Dank gilt daher allen Mitarbeitern und Helfern - egal, ob ehrenamtlich oder hauptamtlich", so Schubert.

Für die Spielzeit 2018/2019 beweist der MSV-Nachwuchs wieder Kontinuität. Die A-Junioren, die weiterhin von Engin Vural und seinem Co-Trainer Daniel Embers gecoacht werden, haben keinen Abgang des Jahrgangs 2000 zu verzeichnen. Weiter in Zebrastreifen werden auch die Leistungsträger Migel-Max Schmeling, Jan-Niklas Pia, Vincent Gembalies und Cem Sabanci spielen. Neu zum Team stoßen sieben Talente aus der eigenen Jugend sowie acht externe Neuzugänge. Hannes Göring kehrt von Schalke 04 zurück, dazu gesellen sich Simon Werner (TSV Marl-Hüls), Maik Marquardt (Viktoria Köln), Pascal Lieto (Wuppertaler SV), Ensar Selmanaj (Hombrucher SV), Diamant Berisha (Ratingen 04/19), Yaruzhan Özün und Marvin Gomoluch (beide Arminia Klosterhardt).

Die neue U 17 besteht zu großen Teilen aus Spielern der eigenen U 16, was gar nicht so einfach war, wie Uwe Schubert erklärt: "Weil der komplette Fußball-Westen davon ausgegangen ist, dass unsere U 17 aus der Bundesliga absteigt, haben unsere U-16-Spieler von Januar bis Mai fast wöchentlich Anrufe mit Angeboten von anderen Vereinen bekommen. Deshalb sind wir sehr stolz darauf, dass wir alle Leistungsträger halten konnten." Auch Marvin Kura, spielerisch wohl stärkster Akteur der Rückrunde, wird weiter für den MSV kicken, obwohl er fast zu jedem Verein im Westen hätte wechseln können. Im Team werden Luke Kluth und Jan Niklas Forger aus der U 15 stehen. "Die beiden waren Leistungsträger der U 15. Wir denken, dass sie in der U 17 eine gute Rolle spielen werden", sagt Schubert.

Trainer der B-Junioren wird weiter Djuradj Vasic sein, der in sein drittes Jahr geht. Nicht mehr dabei ist Burak Feyizoglu, der sich fortan nur noch seinem Studium widmen wird. Neuer Co-Trainer wird Damir Salkovic, der zuletzt die U 17 von Bayer Uerdingen coachte. Auf der Trainerposition der U 16 bleibt alles beim Alten. Marc auf dem Kamp ist hauptverantwortlich und wird von Fabian Kewitz assistiert. Auf dem Kamp wird bald noch ein anderes Projekt in Angriff nehmen. Der 43-Jährige hat die Aufnahmeprüfung zur A-Lizenz bestanden.

Auf der Trainerbank der C-Junioren wird ein neues, aber nicht unbekanntes Gesicht Platz nehmen. Der Rumäne Mircea Onisemiuc wird Erdal Dasdan beerben. Die letzten drei Stationen von Onisemiuc waren SW Essen, RW Ahlen und die SSVg Velbert. Davor war der 47-Jährige unter Carsten Wolters bereits einmal Co-Trainer bei den A-Junioren des MSV. Coach der U 14 wird Vincent Wagner sein, der bis Februar noch Co-Trainer der Profis des VfL Bochum war.

Nicht nur im Trainerteam gibt es eine Neuerung. Auch in Sachen Infrastruktur tut sich etwas. An der Westender Straße wird aktuell ein Athletik- und Technikparcours gebaut. Dieser beinhaltet unter anderem zwei Sprint-Anlagen mit unterschiedlichen Steigungen von sechs und neun Prozent, verschieden hohe Treppenstufen, weitere Messanlagen und einen Fußballkäfig. Uwe Schubert freut sich darauf: "Das ist ein weiterer Schritt für professionellere Strukturen."

Wenn noch in diesem Jahr die Zertifizierung des DFB ansteht, wird die Tatsache mit Sicherheit positiv bewertet. Wie beim letzten Mal soll die Überprüfung möglichst positiv verlaufen, wie Uwe Schubert hofft: "Wir sind in vielen Bereichen, vor allem in der Infrastruktur, besser geworden. Demgegenüber sind aber auch die Anforderungen des DFB nach oben gegangen. Wir wollen den Stern in Meiderich behalten und wieder am zweiten kratzen."

(RP)