Handball: OSC Löwen wollen sich revanchieren

Handball : OSC Löwen wollen sich revanchieren

Bei den Prestigeduellen gegen die HSG Krefeld erwiesen sich die Drittliga-Handballer der SG OSC Löwen Duisburg in dieser Saison als echte "Derby-Experten". Sowohl im Hin- als auch im vorgezogenen Rückspiel feierten die Duisburger überaus deutliche Erfolge und versetzten ihre Anhänger ins Schwärmen.

Im "kleinen Derby" gegen den VfL Gladbeck lief es nicht so gut. In der Hinserie unterlagen die Löwen direkt im Anschluss an den fulminanten Saison-Auftaktsieg in Krefeld unnötig mit 28:29 (11:15). "Wir haben es damals nicht geschafft, die starke Leistung vom Spiel gegen die HSG Krefeld am darauffolgenden Spieltag in Gladbeck zu bestätigen. Es ist uns nicht gelungen, unsere bestmöglichen Leistungen abzurufen", erinnert sich OSC-Trainer Jörg Förderer an die vermeidbare Niederlage zurück.

Grund genug, um zielstrebig an das bevorstehende Wochenende heranzugehen. Am Sonntag kommt es erneut zum Lokalduell. Um 16 Uhr empfangen die OSC Löwen den VfL Gladbeck und wollen sich dann für die Hinspielpleite revanchieren. "Wir haben eine Rechnung zu begleichen. An diesem Wochenende wollen wir die Punkte in der heimischen Halle behalten", sagt Förderer die Marschroute vorgebend.

Das Heimspiel gegen Gladbeck ist für die OSC Löwen ein wegweisendes. Gelingt der Duisburger SG im ersten Pflichtspiel des Jahres ein Heimerfolg, dann wäre die Abstiegszone vorerst in beruhigender Ferne. Der VfL Gladbeck belegt mit 10:22 Punkten momentan den 14. Tabellenplatz, der dem ersten Abstiegsrang entspricht. Die OSC Löwen liegen mit vier Punkten mehr auf dem Konto und dem deutlichen besseren Torverhältnis auf Platz acht.

Mit dem siebten Saisonsieg würde das Team von Jörg Förderer sich im Mittelfeld festsetzen und Gladbeck auf stattliche sechs Zähler distanzieren. "Wir wollen das Spiel unbedingt gewinnen. Wenn wir an die Leistungen kurz vor der Winterpause anknüpfen können, dann haben wir gute Möglichkeiten. Ein Sieg wäre ein gutes Zeichen und würde unser Selbstvertrauen für die weitere Rückrunde stärken", weiß Förderer. Der VfL Gladbeck startete als Aufsteiger gut in die Saison, verlor im Saisonverlauf, im Gegensatz zu den OSC Löwen, dann aber zunehmend an Boden. Seit nunmehr sieben Spielen wartet der VfL auf einen Sieg. Am vergangenen Spieltag setzte es eine schmerzhafte Niederlage beim Kellerkind Neusser HV. Dennoch unterschätzt Jörg Förderer Gladbeck nicht. Vor allem vor der starken Rückraumachse der Gäste warnt der Übungsleiter: "Gladbeck hat um Max Krönung herum einen sehr starken Rückraum. Unser Hauptaugenmerk muss darauf liegen, diesen in den Griff zu bekommen. Das wird nicht einfach."

Coach Förderer kann auf fast alle Akteure zurückgreifen. Nur die Langzeitverletzten Robin Flemmig und Matthias Reckzeh fallen aus.

(tob)
Mehr von RP ONLINE