Handball: OSC Löwen deklassieren Neusser HV

Handball : OSC Löwen deklassieren Neusser HV

Beim direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt der 3. Handball-Liga siegt das Team von Jörg Förderer mit 37:25.

Nachdem die SG OSC Löwen Duisburg die wichtige Partie beim Neusser HV am Samstagabend mit 37:25 (16:12) überaus deutlich für sich entschieden hatte, lobte Trainer Jörg Förderer seine Schützlinge überschwänglich. Zunächst einmal hob er die starke Leistung der Deckungsachse um Marcel Wernicke, Dennis Backhaus und Nils Artmann hervor: "Die drei Jungs haben in der Abwehr sehr gut gearbeitet."

Anschließend lobte der Coach die Spielmacherqualitäten von Christian Ginters: "Er hat in unserem Angriffsspiel die Fäden gezogen." Und schließlich: "Es war eine geschlossen starke Mannschaftsleistung. Die Leistungen von Felix Handschke und Kevin-Christopher Brüren muss man an dieser Stelle aber noch mal hervorheben. Beide haben ein sehr gutes Spiel gemacht."

Besonders der starke Auftritt von Brüren ist verblüffend. Schließlich war es für "Erwin" — so wird der 22-Jährige mannschaftsintern genannt — erst die zweite Partie nach seiner schweren Knieverletzung. Gegen Neuss präsentierten sich die OSC Löwen durch die Bank in guter Verfassung. Spielerisch waren die Duisburger den Gastgebern eindeutig überlegen. Mit einer starken Deckung zog die SG dem Aufsteiger den Zahn. "Wir haben sehr aggressiv gedeckt und waren immer hellwach. Es ist uns dieses Mal gelungen, unser Spiel 60 Minuten lang durchzuziehen", befand Förderer, der seine junge Mannschaft "auf dem richtigen Weg eines langen Entwicklungsprozess" sieht.

Von Beginn an dominierte die SG das Spielgeschehen. Handschke erzielte nach 59 Sekunden per Siebenmeter den ersten Treffer. Die Führung gaben die Duisburger nie mehr her. Nach zwölf Minuten erhöhte Nils Artmann auf 7:3. "Wir konnten uns schnell etwas vom Gegner absetzen. Das war wichtig und hat uns in dieser wichtigen Partie die nötige Sicherheit verliehen", so Förderer.

Dennoch unterliefen den OSC Löwen im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit kleinere Fehler, die Neuss nutzte, um nach 22 Minuten auf 8:9 zu verkürzen. "Von diesen Fehlern haben wir uns dieses Mal aber nicht aus dem Spiel bringen lassen, sondern uns weiter auf unsere Stärken konzentriert", lobte der Löwen-Coach, der miterlebte, wie seine Mannschaft bis zur Halbzeit wieder einen Vier-Tore-Vorsprung herstellte (16:12).

Im Gegensatz zu vielen anderen Spielen in dieser Saison, in denen die OSC Löwen einen solchen Vorsprung noch verspielt hatten, gelang es der SG diesmal, den Gegner auf Distanz zu halten. In der Schluss-Viertelstunde war die Neusser Gegenwehr dann gebrochen. "Die Gastgeber sind da auseinandergebrochen. Das haben wir konsequent ausgenutzt und uns deshalb schließlich einen so hohen Sieg herausgespielt", sagte der glückliche Förderer und ergänzte: "Wenn man beim direkten Kontrahenten im Kampf um den Nichtabstieg mit zwölf Toren Unterschied gewinnt, dann ist das für alle Akteure der Mannschaft ein enormes Erfolgserlebnis. Das gibt Selbstvertrauen."

Mit nunmehr 12:18-Punkten verbesserten sich die OSC Löwen in der Tabelle auf den neunten Rang. Der Abstand zum ersten Abstiegsplatz bleibt aber knapp. "Wir sind auf dem richtigen Weg", freute sich Förderer, warnte aber: "Wir dürfen uns auf den Lorbeeren nicht ausruhen. Wir müssen in jedem Spiel an unsere Grenzen gehen. Ich denke, das haben die Jungs mittlerweile begriffen." Für das Lokalderby am kommenden Sonntag gegen die HSG Krefeld scheinen die OSC Löwen jedenfalls gut gerüstet.

Tore: Handschke (11/3), Brüren (9), Heimansfeld (6/1), Ginters (5), Wernicke (3), Backhaus (2), Artmann (1).

(tob)
Mehr von RP ONLINE