1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Handball: OSC: Hart erkämpfter Sieg

Handball : OSC: Hart erkämpfter Sieg

Die Rheinhauser gewannen nach fünf verlorenen Spielen endlich wieder. Vor heimischer Kulisse schlug der Handball-Zweitligist den HSC Coburg mit 34:31 und holte wichtige Punkte gegen den direkten Konkurrenten.

Eine spannende und lange Zeit offene Partie bekamen die Zuschauer beim Handballspiel des OSC Rheinhausen gegen die Gäste des HSC Coburg am Sonntagnachmittag zu sehen. Lautstark versuchten die Gastgeber von Anfang an ihre Abwehr zu organisieren, waren jedoch nicht in der Lage, ihr Engagement in Ballgewinne umzuwandeln.

Im Angriff schafften es die Rheinhausener allerdings immer wieder, den Gegner unter Druck zu setzen und Tore zu erzielen, so dass sich ein spannendes Duell entwickelte, bei dem keine Mannschaft sich absetzen konnte. Besonders Tim Gentges, dessen Heimatverein TV Aldekerk zu Besuch war, zeigte seinen Fans eine starke Leistung. Mit enormer Durchsetzungskraft und starkem Willen vor dem gegnerischen Tor, schaffte er es insgesamt acht Mal den Ball im gegnerischen Kasten unterzubringen. Auch Mirko Szymanowicz war wieder einmal nicht zu bremsen und erzielte ebenfalls acht Treffer.

Tovornik führt sich gut ein

Nach 16 Minuten kam der neue Rückraumspieler Pasqual Tovornik das erste Mal zum Einsatz. Mit insgesamt vier sehenswerten und technisch hochwertigen Toren zeigte er, dass er das Potenzial hat, um dem OSC zum Verbleib in der 2. Bundesliga Süd zu verhelfen. "Tovornik hat sich super eingeführt", erklärte Trainer Achim Schürmann. "Der Gegner war gezwungen mal rauszukommen, und der Kreis und die andere Seite hatten so mehr Platz", lautete sein Fazit.

  • In überragender Form: Benni Richter.
    Handball : Diesmal passt es nicht beim TSV
  • Ein Drehleiterwagen der Feuerwehr im Einsatz
    Kronach : Frau und Kleinkind sterben bei Brand in Asylbewerberunterkunft
  • Durchgang verboten: Die Corona-Schutzverordnung erlaubt aktuell
    Handball-Regionalliga Nordrhein : Handballer auf der Suche nach einer Halle

Kurz vor der Pause deutete sich an, dass sich Matthias Reckzeh zu seinem 37. Geburtstag selbst ein großes Geschenk machen wollte. Nach zwei gehaltenen Würfen, die allerdings vom Schiedsrichtergespann vorher abgepfiffen wurden, entschärfte er einen Siebenmeter und verhalf seinen Rheinhausern zum Pausenstand von 17:16. Im zweiten Durchgang knüpfte das Geburtstagskind an seine gute Leistung an und hielt ein ums andere Mal seinen Kasten sauber. Hilfe bekam er auch von seiner Abwehr, die den entschlossenen Worten im Vorfeld des Spiels auch Taten folgen ließ.

Zehn Minuten vor Ende der Begegnung führte der OSC verdient mit 3 Toren. Obwohl die Gäste aus Coburg mit einer offenen Deckung bis zum Schluss versuchten, wenigstens einen Punkt mitzunehmen, war der Heimsieg nicht mehr in Gefahr. Clever und routiniert wurde der Vorsprung gehalten. 34:31 lautete das Ergebnis, mit dem der OSC auf Platz 14 klettert, punktgleich mit Groß-Bieberau und Frankfurt. Gefeiert von den zahlreichen, enthusiastisch anfeuernden Fans feierten die Olympischen ihren Sieg. "Kämpferisch und spielerisch sensationell", bezeichnete Trainer Achim Schürmann die Leistung seines Teams. Nach fünf Partien ohne Punkterfolg war er froh, dass seine Schützlinge weiter an sich geglaubt haben. "Gegen uns kann man nicht so einfach Punkte holen, wie beim BHC" konnte er sich einen Seitenhieb gegen den HSC nicht verkneifen.

(RP)