Lokalsport: Ocklenburg gewinnt Triple beim Targobank Run

Lokalsport : Ocklenburg gewinnt Triple beim Targobank Run

Der Essener siegte in 18:07 Minuten zum dritten Mal in Folge beim Duisburger Firmenlauf. Sanaa Koubaa gewann bei den Frauen. Auch der MSV Duisburg stellte mit einem Team um Trainer Karsten Baumann sechs der insgesamt 5185 Teilnehmer.

An der Startlinie des 8. Duisburger Targobank Runs gab es in diesem Jahr ungewohnte Gesichter zu sehen. Zwischen die Spitzenläufer aus der näheren Umgebung mischten sich gestern auch Verantwortliche des MSV Duisburg. "Danke Duisburg" waren die Worte, die Sportdirektor Ivica Grlic und Co. auf ihren Trikots an Zuschauer und Läufer richteten.

Mit dem Ausgang der beliebten Laufveranstaltung in der Innenstadt hatten die Zebras freilich nichts zu tun. Immerhin, Co-Trainer Ilia Gruev und Teammanager Tobias Willi boten mit einer Zeit von 26:36 Minuten und den Plätzen 520 und 521 beachtliche Leistungen. Trainer Karsten Baumann wusste mit einer Zeit von 27:32 Minuten ebenfalls zu überzeugen. Grlic ließ es es ruhiger angehen und überquerte nach 33:33 Minuten als 2064. die Ziellinie vor dem Stadttheater.

Da waren die schnellsten Läufer schon längst unter der Dusche. An der Spitze des Feldes lieferten sich Karsten Kruck (Laufsport Bunert) und Marc-André Ocklenburg (Siemens Turbos) ein packendes Duell. Zur Überraschung vieler Zuschauer war es am Ende nicht Kruck, der sich zum Sieger kürte. Duisburgs wohl bester Langstreckenläufer war 16 Sekunden langsamer als Sieger Ocklenburg, der gerade einmal 18:07 Minuten für die 5,8 Kilometer lange Strecke benötigte und seinen dritten Erfolg in Duisburg feierte. Bei den Frauen setzte sich erwartungsgemäß Sanaa Koubaa (Laufsport Bunert) durch. Die EM-Finalteilnehmerin von Helsinki 2012 kam nach 20:26 Minuten ins Ziel. Empfangen wurde sie dabei von zahlreichen Zuschauern, die sich an der Köhnenstraße eingefunden hatten. Als Zweite beendete Felicitas Vielhaber (Gladbeck) knapp vor Nina Wimmer (Speedrunner) den Lauf.

Insgesamt machten sich 5185 Sportler auf den Weg durch Innenstadt und Innenhafen. Die meisten Teilnehmer stellte wie im Vorjahr das Unternehmen Siemens mit 482 Startern knapp gefolgt von ThyssenKrupp. Die besten Teams stellte sowohl bei den Frauen (Sanaa Koubaa, Carina Fierek, Monika Hesterkamp) als auch bei Männern (Karsten Kruck, Roman Schulte-Zurhausen, Marc Böhme) Laufsport Bunert. Die Organisatoren zeigten sich rundum zufrieden mit dem Lauf. Jörg Bunert strahlte nach Zielschluss: "Heute hat alles überragend gut geklappt. Wir hatten sogar schon fünf Minuten vor dem Start die Strecken-Freigabe von der Polizei. Das war bei den letzten Auflagen nie der Fall. Das Wetter hat natürlich zu hundert Prozent gepasst."

Auch Stadtsportbund-Geschäftsführer Uwe Busch war positiv gestimmt: "Es lief alles rund. Vielen Dank an alle Helfer und Läufer."

Auch die Streckenführung traf erneut auf positive Resonanz. Sambaband und Verpflegungsstände sorgten für gute Stimmung. Einzig die Wendemarke am Innenhafen an der Schifferstraße, die vereinzelt Teilnehmer für eine kleine, aber spürbare Abkürzung nutzen, sorgte bei einigen Beteiligten für leichtes Unverständnis. Allerdings tat das dem guten Gesamteindruck keinen Abbruch. Die Veranstalter des Targobank Runs werden in diesem Punkt sicherlich schon im nächsten Jahr Abhilfe leisten. Vielleicht ist dann neben dem Trainer-Team auch der eine oder andere Spieler des MSV Duisburg am Start. Das würde den ohnehin gelungenen Lauf mit Sicherheit aufwerten.

(knue)