1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Tennis: Nico Paulerberg und Sebastian Kersten überraschen

Tennis : Nico Paulerberg und Sebastian Kersten überraschen

Die Eintracht-Spieler bezwingen beim Doppelturnier Baumanns Open auf der Anlage des TC Süd bei den Herren 30 die Titelverteidiger Oliver von Ritter/Dennis Gray. Am heutigen Freitag steigen die Finalspiele.

Ganz in Weiß mit einem Tennisschläger in der Hand: So endet heute das Doppelturnier Baumanns Open auf der Anlage des TC Duisburg-Süd. Die Finalspiele in den einzelnen Klassen beginnen um 17 Uhr – Ende offen. „Danach geht es aber wie gewohnt rund“, sagt Turnier-Organisator Sven Fässler. Denn traditionell wird am Freitag an der Hermann-Rinne-Straße nicht nur im klassischen Weiß gespielt, es steht auch die Abschlussparty an. „Mit einer großen Wein- und Gin-Tonic-Bar und mit Livemusik“, sagt Fässler.

Für die Versorgung der Spieler sowie der bislang zahlreichen Zuschauer sorgt unter anderem der Vereinschef selbst. Udo Sommer hat seine Künste bei der Zubereitung von Reibekuchen unter Beweis gestellt. Aber auch sportlich war eine ganze Menge los. „Bislang haben sich vor allem die Favoriten durchgesetzt“, sagt Fässler. Doch für eine faustdicke Überraschung sorgten Nico Paulerberg und Sebastian Kersten von Eintracht Duisburg. Bei den Herren 30 bezwangen sie die Titelverteidiger und an Nummer eins gesetzten Oliver von Ritter und Dennis Gray (TC Kaiserswerth).

Auch bei den Herren wird es einen neuen Sieger geben – allerdings aus einem unschönen Grund. Patrice Hopfe hat sich beim Training das Knie verdreht, sodass er und Malte Stropp auf das für gestern geplante Halbfinale verzichten mussten. Damit erreichten die Brüder Marvin und Thorben Geppert (Kahlenberger HTC) kampflos das Finale.

Bei den Damen 50 steht das Endspiel bereits fest. Birke Willersen und Birgit Hain von Eintracht Duisburg sowie Kathleen Suess und Susanne Boettcher (DSC Preußen/Rot-Weiß Raffelberg) stehen sich hier gegenüber. Die übrigen Finalteilnehmer wurden erst nach Redaktionsschluss ermittelt – der Grund ist einfach: Die Spiele werden zum Teil erst unter Flutlicht entschieden. Die längste Partie seit Turnierbeginn dauerte bis 22.55 Uhr. „Das gehört zum Flair bei uns dazu. Das mögen die Teilnehmer auch“, so Fässler.

Auch der starke Regen am Mittwoch schockte den TC Süd nicht. Zwei Spiele mussten in den Tennishallen des XXL sowie der Sportschule fortgesetzt werden; fünf Partien begannen gleich unter dem Hallendach, während drei Spiele im Freien beendet werden konnten.

(the)