MSV Duisburg: Runjaic setzt auf Baki und Domo

MSV Duisburg: Runjaic setzt auf Baki und Domo

Unter Oliver Reck waren die Offensivkräfte zuletzt nicht mehr erste Wahl. MSV-Coach Kosta Runjaic überraschte bei seinem Debüt und beorderte sie in die Startelf. Beide sind, so der 41-Jährige, auch Kandidaten, gegen den VfL Bochum.

Es war ein Moment, der haften blieb. Srdjan Baljak bekam gleich nach dem ersten Training unter Kosta Runjaic besondere Zuneigung vom neuen Coach des MSV Duisburg. Der 41-Jährige sprach nach der Einheit auffallend lange mit dem Stürmer – so wie er auch in den Tagen nach seinem Amtsantritt intensiv das Gespräch mit den Profis suchte.

Valeri Domovchiyski zählte ebenso dazu, mit dem Runjaic wie auch Co-Trainer Ilia Gruev in den letzten Tagen viel gesprochen haben. Beide machen eine schwere Phase durch, waren unter Oliver Reck zuletzt nicht mehr erste Wahl, und Domovchiyski hatte selbst bei den Fans den Kredit verspielt.

Gruev kennt insbesondere den Bulgaren seit vielen Jahren, war unter anderem sein Co-Trainer in der Nationalmannschaft und ist ebenso wie Runjaic davon überzeugt, dass "Domo", der in Kaiserslautern seine bislang beste Leistung für den MSV abgab, sein Potenzial in Duisburg noch abrufen kann. "Er hat seine Qualitäten gegen den FCK aufblitzen lassen, aber wichtig wird sein, dass er diese Leistung wiederholen und das Niveau über auch einen längeren Zeitraum halten kann", erklärt der gebürtige Wiener, der im 25-Jährigen einen echten "Qualitätsspieler" sieht. "Er läuft viel, ist immer anspielbar und hat ein gutes Ballgefühl. Das ist ein guter Mix. Dazu kommt, dass sich Valeri vom ersten Tag an im Training sehr bemüht und sich seinen Einsatz damit verdient hat."

Nach ihren überzeugenden Auftritten zählt Runjaic Domovchiyski und Baljak auch am Sonntag gegen den VfL Bochum ebenso zu den Kandidaten für die erste Elf. Auch "Baki" hat beim MSV wieder eine Perspektive. Der Serbe zählte in Kaiserslautern zu den Aktivposten im Duisburger Spiel und zahlte dem Trainer das Vertrauen ebenso zurück. "Baki hatte eine schwere Verletzung, die ihn ausgebremste. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass er in Mainz und Duisburg gute Zeiten hatte. Ich weiß um seine Qualitäten, die verlernt man nicht einfach", erklärt Runjaic und hofft auch im Fall des Stürmers darauf, dass er zu alter Stärke zurückfinden kann. "Baki hat eine sehr professionelle Einstellung, die ihm geholfen hat, zurückzukommen. Aber er braucht die Praxis. Er muss nicht alle Partien durchspielen. Es reicht, wenn er in seiner Einsatzzeit alles abruft."

  • 2. Bundesliga 14/15 : Unsere Tipps zum 4. Spieltag

Spieler wie Ranisav Jovanovic oder Antonio da Silva mussten dafür zusehen. "Das war aber keine Entscheidung gegen die beiden, sondern eine für das Team", macht Runjaic klar. "Eigentlich wollten wir Toni noch bringen, aber nach der Verletzung von Adli Lachheb war das Konzept durcheinander." Der Coach betonte, "dass in unserer Situation jeder Spieler wichtig ist. Jeder einzelne muss in dem Moment, in dem er gebraucht wird, die maximale Leistung abrufen."

An der positiven Grundstimmung hat auch die Niederlage in Kaiserslautern nichts geändert. Runjaic sieht den MSV auf dem richtigen Weg. "Die Jungs waren geknickt, aber sie wirkten nicht niedergeschlagen, weil jeder Einzelne gespürt hat, dass etwas möglich war", sagt Runjaic, der all zu viel Lob für die gute Leistung nicht annehmen wollte. "Wenn man verliert, dann kann die Leistung nicht gestimmt haben. Wir haben es versäumt, das zweite Tor zu machen. Haben viel Aufwand betrieben und wenig Ertrag bekommen – und stehen weiter mit null Punkten da."

Allerdings – und das stimmt den Coach positiv mit Blick auf das Heimspiel am Sonntag gegen den VfL Bochum, "war eine Richtung zu erkennen. Nämlich die, dass wir gegen jeden Gegner bestehen können." Und diese sportliche Wende soll nach fünf Niederlagen in Serie nun mit den ersten Punkten bestätigt werden. Runjaic möchte seinen Einstand bei seinem Heimdebüt in der Schauinsland-Reisen-Arena mit einem Sieg feiern. "Die Fans haben uns trotz der Niederlage beim FCK mit Applaus honoriert. Wir haben am Sonntag nun die große Chance, dass wir uns weiter in deren Richtung zu begeben."

(RP/rl)