MSV Duisburg: Union Berlin trifft spät zum Sieg

MSV-Trainer Lieberknecht: „Diese Niederlage tut extrem weh“

Der MSV Duisburg bleibt Tabellenletzter der 2. Fußball-Bundesliga. Die Meidericher trafen gegen Union Berlin zwei Mal, verloren aber dennoch. Spieler und Trainer sind enttäuscht.

Union Berlin hat dank Sebastian Andersson den Sprung auf den zweiten Platz in der 2. Fußball-Bundesliga geschafft. Die Mannschaft von Trainer Urs Fischer kam beim abstiegsbedrohten MSV Duisburg durch das Siegtor von Andersson in der 89. Minute zu einem 3:2 (1:1)-Sieg und zog mit nunmehr 40 Punkten am 1. FC Köln (39) vorbei auf den zweiten direkten Aufstiegsplatz. Duisburg bleibt mit 16 Zählern auf dem letzten Tabellenplatz. Die weiteren Tore für Berlin erzielten Robert Zulj (11. Minute) und 2:2 Marcel Hartel (64.), für Duisburg trafen Harvard Nielsen (45.) und Lukas Fröde (56.).

Die Duisburger waren nach dem Spiel enttäuscht. „Wir müssen heute eine unverdiente Niederlage einstecken, die extrem weh tut“, sagte MSV-Trainer Torsten Lieberknecht. „So zu verlieren, ist extrem bitter.“

Union präsentierte sich vor 12.316 Zuschauern von Beginn souverän. Die schnelle Führung der Gäste war schön herausgespielt, eine Hereingabe von Carlos Mané musste Zulj nur noch einschieben. Union kontrollierte das Spiel daraufhin, der Ausgleich war insofern überraschend. Nielsen nutzte einen Freistoß aus 20 Metern zum Ausgleich. Duisburg hielt mit Kampf dagegen und belohnte sich kurz nach der Pause durch Frödes Kopfball zur Führung. Doch die Antwort der Köpenicker ließ nicht lange auf sich, Sascha Prömel spielte Hartel herrlich frei, der brauchte den Ball nur noch ins lange Eck zu zirkeln. Dann ließ Andersson die Berliner ein weiteres Mal jubeln. „Wir müssen so einen Vorsprung einfach halten“, sagte Duisburgs Winterneuzugang Havard Nielsen.

Duisburg Wiedwald - Wiegel, Bomheuer, Nauber, Seo - Fröde - Oliveira Souza (63. Schnellhardt), Nielsen, Gyau (83. Engin) - Iljutcenko (73. Stoppelkamp), Verhoek. - Trainer: Lieberknecht

Berlin Gikiewicz - Trimmel, Friedrich, Florian Hübner, Reichel - Schmiedebach - Prömel, Zulj (90.+4 Parensen) - Carlos Mane (46. Gogia), Hartel (76. Mees) - Andersson. - Trainer: Fischer

Schiedsrichter Timo Gerach (Landau-Queichheim)

Tore 0:1 Zulj (11.), 1:1 Nielsen (45.), 2:1 Fröde (56.), 2:2 Hartel (64.), 2:3 Andersson (89.)

Zuschauer 12.316

Gelbe Karten Wiegel (6), Verhoek (7), Iljutcenko (7), Fröde (8) - Schmiedebach (6), Gogia (2)

(sef/dpa)
Mehr von RP ONLINE