Lokalsport: Derby: Rot-Weiß wird Südkurve gesperrt

Lokalsport: Derby: Rot-Weiß wird Südkurve gesperrt

Bei dem von Fans beider Lager heiß ersehnten Duell MSV Duisburg gegen Fortuna Düsseldorf am 11. März soll die Sicherheit garantiert sein. Wer Vereinsutensilien trägt, wird deswegen ist in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt.

Rainer Lingnau hat gute Erinnerungen an das Hinspiel der Zebras bei Fortuna Düsseldorf. Trotz der 1:3-Niederlage des Aufsteigers. Der MSV-Fan saß neben Freunden der Fortuna und "wir fühlten uns herzlich willkommen." Selbst das Weiß-Blau der Fan-Insignien habe die Bewegungsfreiheit im Stadion nicht eingeschränkt. Das hat er auch dem MSV geschrieben und gefragt, warum die Zebras beim Rückspiel am 11. März in ihrem Wohnzimmer nicht die gleiche Gastfreundschaft beweisen können.

Die Antwort des MSV lautet: "Würden wir ja gerne." Und dann folgt ein großes Aber: Die Gefahrenlage erlaube das nicht. Auf dem Derby klebt das Etikett "Hochsicherheitsspiel".

Martin Haltermann, der Pressesprecher der Meidericher, wählt dann mit großer Vorsicht die Worte. Beim Hinspiel habe man sehr genau gewusst, auf welche Weise und für welche Plätze sich die sogenannten Problemfans mit Karten eingedeckt hatten. Das sei beim Wiedersehen nicht ganz so eindeutig. Das zwischen Fortuna, dem MSV und der Polizei abgestimmte Sicherheitskonzept sieht deshalb vor: Rot-Weiß darf am 26. Spieltag nur in bestimmten Blöcken getragen werden. Rainer Lingnau schrieb dann: "Das Verbot gegenüber unseren Gästen empfinde ich als beschämend." Der MSV hält dem entgegen, dass die Sicherheit der Zuschauer Vorrang habe. Düsseldorf-Anhängern bleibt der Ober- und Unterrang der Südkurve vorbehalten. Wer einen Schal, Trikot oder sonst ein Vereinssymbol der Fortuna trägt, erhält an keinem anderem Ort im Stadion Einlass, wie der MSV mitteilt. Ein Kontingent von 5100 Tickets hat der MSV den Gästen angeboten. Die Fortuna teilte auf ihrer Webseite am Freitag mit, dass zehn Prozent eines ersten Kontingents verkauft seien. Der MSV rechnet mit einem ausverkauften Haus am 11. März. 20.000 Karten sind bereits an die eigene Anhängerschaft gegangen. Weil man Pufferblöcke, die leer bleiben sollen, einkalkuliert, können nicht alle 31 500 möglichen Plätze an den Fan gebracht werden. Möglich, dass bereits bei 28.500 verkauften Tickets das Schild "ausverkauft" überm Kartenschalter hängt. Die Vorsicht hat gleich viele Gründe. Die Nachbarschaft in der Tabelle und vor allem die örtliche erhöhen die Spannungen. Viele Fans der Fortuna und des MSV leben diesen "Streit am Gartenzaun", wie es Rainer Lingnau beim Hinspiel erfahren durfte: als eine rein sportliche Rivalität. "99 Prozent" der Anhänger beider Lager rechnet MSV-Geschäftsführer Peter Mohnhaupt zu diesen echten Fußballfreunden. Um das eine Prozent im Zaum zu halten, trafen sich Vertreter des MSV, der Fortuna und der Polizei am vergangenen Freitag zum ersten Mal. Was sicher ist: Die Zahl der Ordner wird der MSV für die Partie in jedem Fall erhöhen.

  • Skandal-Spiel in Duisburg : Verfahren gegen Fortuna-Fan eingestellt

Auch Ordner aus Düsseldorf werden die Partie begleiten. Ein Thema des Gesprächs war die Aufarbeitung der Begegnung zwischen beiden Klubs am 29. April vor zwei Jahren.

Damals war es zu tumultartigen Szenen am Eingang zum Gästeblock gekommen. Es kam zu einem gefährlichen Gedränge. Zehn Menschen wurden verletzt. Der Vorfall machte bundesweit Schlagzeilen. Ein verbessertes Einlass-Konzept soll verhindern, dass es am 11. März erneut zu gefährlichen Engstellen kommt.

(kew)