MSV Duisburg II spielt um den Aufstieg in die Fußball-Regionalliga.

Fußball : Auf den MSV II wartet nun der Spitzenreiter

Frauen-Fußball: Gegen den 1. FC Mönchengladbach geht es jetzt um den Aufstieg in die Regionalliga. Bei Steele 03/09 gab es den erwarteten 4:1-Pflichtsieg.

Die Prognose ist nicht gewagt: Am kommenden Sonntag entscheidet sich, ob die Fußballerinnen des MSV Duisburg II in die Regionalliga aufsteigen oder nicht. Am vorletzten Spieltag empfangen die Zebras den 1. FC Mönchengladbach, den derzeitigen Spitzenreiter der Nieder­rheinliga, den sie mit einem Sieg überholen könnten.

Das allein würde aber nicht reichen, denn zwischen beiden Teams steht auch noch der GSV Moers, der aus dem Auswärtsspiel in Warbeyen höchstens einen Punkt mitbringen dürfte. Am letzten Spieltag empfangen die Grafschafterinnen nämlich den Vorletzten Sportfreunde Baumberg – da dürfte nichts mehr anbrennen. Der drittletzte Spieltag brachte für alle drei Titelaspiranten die erwarteten Siege. Die Zebras hatten beim 4:1 (3:0)-Erfolg bei Steele 03/09 keine Probleme, wobei Michelle Sinz, Leonie Jäger, Jülide Mirvan und Yu Ishikawa für das Beck-Team trafen.

In der Bezirksliga ist es Duisburg 08 wieder gelungen, nach dem Sieg im Topspiel gegen den Mitkonkurrenten Blau-Weiß Mintard zwei Spieltage vor Beendigung der Saison die alleinige Tabellenführung zu übernehmen und damit auf Kurs Richtung Meistertitel und Aufstieg in die Landesliga zu bleiben. Beim 3:2 (2:1) gegen Mintard vor mehr als 100 Zuschauern half den Hochfelderinnen ein Blitzstart zur 2:0-Führung, für die Arzu Sali Oglou und Emily Aschendorff in der fünften und neunten Minute sorgten. Mintard verkürzte zwar noch vor der Pause, leitete dann aber nach dem Wiederanpfiff durch ein Eigentor in der 46. Minute die Entscheidung für die 08er ein. Erst in der Nachspielzeit fiel das 2:3.

 Der ehemalige Landesligist Eintracht Duisburg wehrt sich verzweifelt gegen einen weiteren Abstieg. Das unterstrich die Mannschaft durch einen überraschend deutlichen 6:1 (1:1)-Sieg im Lokalduell gegen den nach der Pause auseinander fallenden Nachbarn SV Wanheim 1900. Für die Tore sorgten Sara Jacek (4) und Merita Alimi (2). Wanheim hielt nur bis zum zwischenzeitlichen Ausgleich durch Myra-Mirabel Aboagye mit.

Weiter in Torschusslaune ist Gelb-Weiß Hamborn. Diesmal musste das der Mülheimer SV 07 erkennen, der mit einem 9:2 (2:1) wieder nach Hause geschickt wurde. Jacqueline Scholz (3), Michele Timm (2), Leyla Özet (2) und Natascha Rekittke (2) sorgten im Minutentakt für den Kantersieg. Enger im Abstiegskampf ist es wieder für die Turnerschaft Rahm geworden, der das 1:1 (0:0) gegen Rhenania Bottrop nur wenig weiterhilft. Dabei hatten die Rahmerinnen noch Glück, dass Jana Altenweg die Führung der Gäste in der 82. Minute noch ausglich.

An knappe und unglückliche Niederlagen hat sich Schlusslicht und Absteiger OSC Rheinhausen inzwischen gewöhnt. Gegen den TuS Essen-West gab es nach einer 3:2-Pausenführung durch Tore von Vivian Blazejewski, Sarah Acker und Sabine Hartjes durch einen Doppelschlag in der 62. und 65. Minute wieder ein denkbar knappes 3:4.

In der Kreisliga gewann der SV Duissern gegen den ETuS Bissingheim mit 4:1 (1:0). Bis zum 1:1 durch Sarah Schneider hatte der ETuS gut mitgehalten. SVD-Tore: Mandy Fischer (2), Jacqueline Kriesche, Sarina Frerichs. Außerdem spielten: SuS 09 Dinslaken – Eintracht Duisburg II 20:0 (12:0).

(T.K./mal)
Mehr von RP ONLINE