Eishockey: Mit zwei Plänen in das Spitzenspiel gegen die Trappers

Eishockey : Mit zwei Plänen in das Spitzenspiel gegen die Trappers

Noch bevor die Frage zu Ende gestellt war, gab Reemt Pyka die Antwort. "Alle an Bord", sagte der Interimstrainer des Eishockey-Oberligisten EV Duisburg. Der Coach freut sich sichtlich über das Luxusproblem, dass er nun hat. Der Spielberichtsbogen wird heute Abend (19.30 Uhr, Kenston-Arena) voll sein, wenn die Füchse den aktuellen Meister und Tabellenführer Tilburg Trappers zum Spitzenspiel empfangen.

Eine weitere Partie dieser Kategorie steht am Sonntag um 19 Uhr auf dem Plan, wenn die Füchse am Pferdeturm bei den Hannover Indians antreten.

Derweil hat sich Pyka das Videomaterial zum Primus aus den Niederlanden noch einmal genau angeschaut. "Die Trappers spielen sehr variabel. Daheim spielen sie in der Regel sehr aggressiv, aber auswärts wechselt es - zwischen passiv und eben doch aggressiv. Diesen Eindruck hat sich Pyka im Gespräch mit Trainerkollegen aus der Liga bestätigen lassen. Der Plan ist also: zwei Pläne zu haben. "Ich habe die Jungs auf beide Varianten vorbereitet. Sie wissen, was wir zu tun haben, wenn Tilburg passiv spielt wie zuletzt in Timmendorf, aber auch, wenn sie aggressiv und hart spielen."

Mit einem Auge schaut Pyka freilich bereits auf den Sonntag, denn am Samstag wird er sein Team auf die Hannover Indians einstellen müssen. "Ich finde den Finnen Lasse Uusivirta sehr stark", so der EVD-Coach. "Ohnehin ist der ECH deutlich stärker als in der Vorsaison. Und auch wenn wir zu Hause mit 4:0 gegen Hannover gewonnen haben, zu Hause sind sie brutal gut und das vor vollem Haus."

(the)
Mehr von RP ONLINE