1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Basketball: Mit vereinten Kräften

Basketball : Mit vereinten Kräften

Erst im vergangenen Sommer entstand die Mannschaft der BG Duisburg-West im Zuge einer Fusion. Inzwischen kämpft die Mannschaft bereits um den Aufstieg.

Als Frank Diekgreber vor der Saison das Traineramt bei der neugegründeten BG Duisburg-West übernahm, wusste er nicht so recht, was auf ihn zukommen würde. Der Basketballlehrer, der sich vor seinem Engagement in Duisburg eine Auszeit auf der Trainerbank gönnte, war früher in höheren Ligen unterwegs.

Während Diekgreber in seiner Vergangenheit in Regional- und Oberligen coachte, startete er mit der BG Duisburg-West im Sommer in der Herren-Landesliga und hatte zusätzlich eine ganz besondere Herausforderung vor der Brust: Für ihn und die Macher im Hintergrund galt es, aus den zwei ehemaligen Lokalrivalen Homberger TV und Rumelner TV eine Einheit zu formen.

Diekgreber nutzte die Sommerpause, "um aus einem Pool von Spielern die Besten herauszusuchen". Nur zwei Akteure wurden extern verpflichtet. Christian Schröder und Steffen Döhler hatte Dieckgreber als Wunschspieler mitgebracht. "Unsere Spieler sollen sich mit der neugegründeten Spielgemeinschaft identifizieren", erklärt Diekgreber. Heute, ein knappes halbes Jahr später, sprechen die Zahlen eine eindeutige Sprache.

Diekgreber und Co haben bei ihrer Zusammenstellung der Mannschaft ganz offensichtlich genau die richtigen Entscheidungen getroffen. Die BG steht nach zehn Spielen ungeschlagen an der Tabellenspitze. Damit hatte auch der erfahrene Übungsleiter so nicht gerechnet: "Ich wusste, dass wir eine gute Truppe sind. Dass es allerdings so gut laufen würde, darauf konnte man bestenfalls hoffen."

Das Erfolgsrezept der BG Duisburg-West klingt simpel: "Bei uns ordnet sich jeder dem Team unter." Diese Geschlossenheit macht sich nicht nur innerhalb der Herrenmannschaft bemerkbar. "Wir gucken auch die Spiele von den Damen und umgekehrt. Auch außerhalb der Halle sind private Beziehungen entstanden", erklärt Diekgreber.

Eine bedeutende Rolle nimmt bei der Spielgemeinschaft auch die Jugendarbeit ein. "In Zukunft wird aus dem Juniorenbereich einiges Nachkommen. Ich nehme Jugendliche immer gerne mit auf die Reise", so Diekgreber.

Gut möglich, dass der Nachwuchs, der zur Herrenmannschaft hinzustoßen wird, zukünftig in der Oberliga spielt. Diekgreber verrät: "Wenn man so eine Hinserie spielt, dann will man natürlich auch aufsteigen. Aber das wird noch schwere Arbeit."

(knue)