1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Tischtennis: Marcel Abel verteidigt seinen Titel

Tischtennis : Marcel Abel verteidigt seinen Titel

Der künftige Spieler des Post SV Kamp-Lintfort ist erneut Tischtennis-Stadtmeister bei den Herren.

Dirk Wensing wirkte etwas erschöpft, aber glücklich. Bei den Duisburger Tischtennis-Stadtmeisterschaften ging der Sportwart des SV Wanheim 1900 (SVW) erstmals nicht "nur" als Spieler an den Start. Gemeinsam mit dem Fachschaftsleiter Michael Terworth (Meiderich 06/95) sowie seinen Wanheimer Vereinskameraden Gerd Höffken und Danny Langhorst zeichnete Wensing für die Organisation der zweitägigen Veranstaltung verantwortlich.

"Als kleine Tischtennis-Abteilung war das für uns eine große Herausforderung. Aber die Strapazen haben sich gelohnt. Das Turnier ist von Spielern wie Zuschauern gleichermaßen gut angenommen worden", bilanzierte Wensing, der bei den Herren C selbst Vize-Stadtmeister wurde.

254 Meldungen gingen im Vorfeld der städtischen Titelkämpfe ein, hinzu kamen zehn Nachzügler. "Mit dieser Resonanz können wir mehr als zufrieden sein. Im letzten Jahr waren es rund 60 Meldungen weniger", zeigte sich Wensing erfreut darüber, dass in allen 18 ausgeschriebenen Konkurrenzen (Herren A bis E, Damen A/B, Senioren, Jungen A/B, Mädchen, A-, B- und C-Schüler/innen, Hobbyklasse) Einzel- und Doppelmeister ermittelt werden konnten. An 13 Tischen wurde in der Sporthalle der Realschule Süd gespielt, rund 800 Zuschauer fanden über die beiden Tage verteilt den Weg nach Huckingen.

Während die Beteiligung in einigen Erwachsenen-Klassen zu wünschen übrig ließ, erfuhr der Nachwuchsbereich einen hohen Zuspruch. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer waren Kinder und Jugendliche, wobei der Schwerpunkt bei den B- und C-Schülern lag. "In beiden Konkurrenzen hatten wir jeweils um die 30 Teilnehmer", freute sich Wensing: "Das war wirklich große Klasse, vor allem wenn man bedenkt, mit welch' großen Nachwuchssorgen unser Sport zu kämpfen hat." Ebenfalls gut besetzt waren die Felder bei den Herren D und E.

In der vermeintlichen Königsklasse, den Herren A, gingen derweil nur fünf Spieler an die Platte. Für die Damen A meldeten auch nur sechs Spielerinnen. Vier Wochen nach dem Ende einer langen Saison und parallel zu den Vereinsmeisterschaften der TTV Hamborn fanden sich nur wenige der Duisburger Spitzenspieler in Huckingen ein. "Das ist schade, ließ sich aber leider nicht ändern", befand Wensing: "Aber die Gemeldeten haben wirklich starke Leistungen geboten." — Und Ausdauer bewiesen.

Am ersten Turniertag wurde so lange gespielt, dass die Zeitschaltuhr für die Hallenbeleuchtung "ausgetrickst" werden musste. Erst um kurz nach 23 Uhr waren die letzten Tagesentscheidungen gefallen. Bei den Herren verteidigte Marcel Abel seinen Titel. Der ab der kommenden Saison für den Post SV Kamp-Lintfort spielende Duisburger, der in der abgelaufenen Saison beim TuS Rheinberg Verbandsliga-Erfahrung sammelte, hielt Frederik Berg vom Bezirksliga-Aufsteiger TTG DJK Rheinland Hamborn und Daniel Schmitz vom Landesligisten Meiderich 06/95 auf Distanz.

In der Damen-Konkurrenz hatten zwei 15-Jährige die Nase vorn. Ann-Kathrin Koch (Meiderich 06/95) setzte sich im Endspiel gegen Lisa Baumheier (SV Wanheim) durch. Zum erfolgreichsten Verein avancierte die Spvgg. Meiderich 06/95, deren Spieler in Einzel und Doppel an zehn Titelgewinnen beteiligten waren.

(RP/rl)