Lokalsport: Maike Gangelhoff startet bei der EM

Lokalsport: Maike Gangelhoff startet bei der EM

Rollkunstlauf: Die Walsumerin ist für die Europameisterschaft nominiert worden. Beim Deutschlandpokal in Freiburg zeigt sie eine starke Leistung und erreicht den sechsten Platz. Diesen Rang belegt sie auch bei der DM.

Am Ende kullerten einige Freudentränen die Wangen von Maike Gangelhoff herab. Gerade hatte die Walsumerin ihre erste Deutsche Meisterschaft und den Deutschlandpokal in der Altersklasse Senioren Damen absolviert - als eine der jüngsten Teilnehmerinnen im Starterfeld. Kurz danach erhielt die Rollkunstläuferin, die für den REV Gruga Essen startet, die erfreuliche Nachricht, dass sie der Deutsche Rollsport- und Inline-Verband für die Europameisterschaft nominiert hat. Und das ist in der für sie neuen Altersklasse dann doch eine Überraschung.

Bei der Deutschen Meisterschaft im Pflichtlaufen in Hanau hatte Maile Gangelhoff keinen richtig guten Tag erwischt. Alle drei gelaufenen Figuren waren insgesamt gut. Aber gegen die starken älteren Konkurrentinnen zeigte sie an diesem Tag Nerven und beendete den Wettbewerb deshalb auf dem sechsten Platz.

Dementsprechend fuhr die Duisburgerin auch ohne allzu große Erwartungen nach Freiburg zum Deutschlandpokal. Wieder ging sie in der neuen Altersklasse als eine der jüngsten Sportlerinnen an den Start - ganz nach dem Motto: "Mal schauen, wie weit ich denn komme."

Wie schon in den vergangenen Jahren war es dem weltweiten Zuspruch dieser Meisterschaft zu verdanken, dass der Deutschlandpokal wieder unter der Schirmherrschaft des Weltverbandes FIRS in der Schauenberghalle der FT Freiburg ausgetragen wurde. Diesmal traten rund 250 Läufer aus 22 Nationen in Pflicht und Kür von den Cadetten bis zur Meisterklasse an. Die führenden Rollkunstlauf-Nationen wie Italien, Argentinien, Brasilien, Spanien und natürlich Deutschland traten mit ihren Nationalmannschaften in Top-Besetzung an, teilweise mit amtierenden Europa- und Weltmeistern.

In Gangelhoffs Gruppe gingen 28 Läuferinnen an den Start. Der Wettbewerb dauerte aufgrund des großen Starterfeldes insgesamt fünf Stunden, in denen jede Läuferin drei Figuren präsentieren musste. Ausgerechnet bei diesem Wettbewerb wurde auch noch der schwierige Rückwärts-Schlingenparagraf ausgelost. Diesmal lief Maike Gangelhoff konstant zwei hervorragende Bögen sowie eine gute Schlinge und konnte sich schon mit der ersten Figur im vorderen Teil des Feldes platzieren.

Letztendlich landete sie als zweitbeste Deutsche auf dem sechsten Platz. Es siegte hier die vielfache Weltmeisterin Anabella Mendoz aus Argentinien. Doch eine Siegerin war auch die Walsumerin, weil sie das Ticket zur Europameisterschaft gelöst hatte.

(RP)