MSV Duisburg: Lieberknecht liest christliche Schriften

MSV Duisburg : Lieberknecht liest christliche Schriften

MSV Duisburg: Dort findet der Trainer der Zebras den Begriff „endig“ nicht, stattdessen hat er gegen die Formulierung „ultimatives Endspiel“ nichts einzuwenden. Gegner SV Sandhausen hat vorgemacht, wie man noch die Kurve kriegt.

Torsten Lieberknecht, Trainer des Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg, erzählte bei der Pressekonferenz zum Heimspiel gegen den SV Sandhausen (heute, 13 Uhr), dass er bei der Lektüre der Presse der letzten Tage über die Formulierung „endiges Endspiel“ gestolpert sei. „Ich kenne das Wort endig nicht. Ich habe im Duden nachgeschaut und nichts gefunden. Ich war dann sogar auf christlichen Schriften unterwegs“, berichtete der Coach.

Lieberknecht sagte, dass er mit dem Begriff „ultimativ“ jedenfalls mehr anfangen kann. Auch wenn nach dem Match gegen die Sandhäuser noch vier Partien zu spielen sein werden, weiß nicht nur der Trainer der Gastgeber, dass heute ein Sieg Pflicht ist, sollte die 2. Liga für die Meidericher nicht eine endliche Angelegenheit werden. Also ist es ein ultimatives Endspiel. Gegen diese Formulierung hat der Trainer nichts einzuwenden.

Der Blick auf die Tabelle verdeutlicht den Ernst der Lage. Gegner Sandhausen belegt mit 30 Punkten Rettungsplatz 15, der MSV ist mit 23 Zählern Schlusslicht. Der 1. FC Magdeburg, der am Sonntag beim SSV Jahn Regensburg spielt, steht mit 27 Punkten auf dem Relegationsrang. Gewinnt der MSV und verliert Magdeburg, sähe die Welt für die Zebras schon wieder um einiges besser aus. Auch Spieler und Verantwortliche des FC Ingolstadt 04 drücken den Regensburgern die Daumen. Der Tabellenvorletzte (23 Punkte) ist am Sonntag bei Arminia Bielefeld am Ball.

Der SV Sandhausen ist das Beispiel dafür, dass es aus vermeintlich hoffnungsloser Lage einen Ausweg geben kann. Anfang März lagen die Sandhäuser nach einer 0:3-Heimpleite gegen Aue fünf Punkte hinter Rang 15 als Schlusslicht abgeschlagen. Doch Trainer Uwe Koschinat schaffte die Wende, holte mit seinem Team aus den letzten fünf Partien 13 Punkte.

Der Sandhäuser Coach – der Mann saß im Mai 2017 auf der Bank von Fortuna Köln, als der MSV die Rückkehr in die 2. Bundesliga perfekt machte – richtet sich auf ein heißes Duell ein. „Für unseren Gegner geht es um die letzte Chance. In Duisburg werden die Messer gewetzt sein. Nur wenn wir genauso kriegerisch auftreten, werden wir bestehen“, so Koschinat.

Der Sandhäuser Trainer zeigte sich beeindruckt vom Auftreten der Zebras beim 4:4 gegen Spitzenreiter 1. FC Köln. MSV-Trainer Torsten Lieberknecht wünscht sich, dass seine Mannschaft auch im Abstiegskrimi gegen Sandhausen mit dieser Kampfkraft, dieser Moral und dieser Durchschlagskraft in der Offensive zu Werke gehen wird und so auch die Fans mit ins Boot holen wird.

Für eine gute Defensivarbeit war das Köln-Spiel hingegen kein Beispiel mit Vorbildcharakter. Ohnehin wird es Zeit, dass der MSV endlich hinten seinen Laden dicht macht. In den letzten drei Partien kassierten die Meidericher jeweils vier Gegentreffer. Und Torwart Felix Wiedwald verhinderte dabei noch Schlimmeres.

Vielleicht reicht es kurzfristig ja doch noch für Innenverteidiger Dustin Bomheuer, der zuletzt aufgrund einer muskulären Verletzung indisponiert war. Der Einsatz von John Verhoek (Knöchelprellung) ist fraglich. Mittelfeldspieler Lukas Fröde fällt weiterhin aus. Er laboriert an einem Muskelfaserriss.

Mehr von RP ONLINE