1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Landesligst Genc Osman war gegen Moers chancenlos

Fussball : Ein gebrauchter Tag für Genc Osman

Landesliga: Der Aufsteiger verliert gegen den GSV Moers auf eigenem Platz mit 0:4. Die personellen Probleme nehmen zu.

Ein verstopftes Rohr, ein dickes Knie, ein Stechen im Muskel – beim Fußball-Landesligisten SV Genc Osman Duisburg kam gestern viel zusammen. Die Neumühler verloren an der Oberhauser das Aufsteigerduell mit dem GSV Moers mit 0:4 (0:0). „Das Ergebnis ist ein Spiegelbild unserer augenblicklichen Situation“, seufzte Genc-Trainer Heiko Heinlein.

Der Reihe nach: Der neue Rechtsverteidiger Anil Yildirim, ohnehin mit einem Trainingsrückstand belastet, musste kurzfristig beruflich passen. Er ist im Notdienst tätig und kümmert sich um verstopfte Rohre. Spielertrainer Musa Celik war hingegen da, aber nicht lange dabei. Nach sechs Minuten schied er mit Verdacht auf Muskelfaserriss aus. Innenverteidiger Burak Akarca warf in der Pause das Handtuch. Sein Knie, mit einem früheren Kreuzbandriss vorbelastet, war dick angeschwollen. Für ihn kam Berhan Catik ins Spiel. Dieser hielt aber nur bis zur 66. Minute durch und schied dann ebenfalls verletzt aus. Stürmer Ahmed Can Simsek saß verletzt auf der Ersatzbank. Auch er konnte nicht helfen.

Im Tor feierte Oguz Dalli sein Saisondebüt. „Das hatten wir so abgesprochen. Wir haben zwei gleichwertige Torhüter. Jeder sollte zu Saisonbeginn ein Spiel erhalten“, erklärte Heinlein. Der Coach sagte später: „Am Torwart lag es heute nicht.“ Allerdings leistete sich Dalli beim Treffer zum 0:3 einen dicken Bock.

Schon mit der ersten Auswechslung war der Matchplan der Gastgeber Makulatur. Das Neumühler Trainertrio hatte Mittelfeldspieler Tayfun Cakiroglu in die Spitze beordert. Diesen Job übernahm dann aber der eingewechselte Burak Bayram, Cakiroglu nahm seine Stammposition im defensiven Mittelfeld ein. Im ersten Durchgang gelang es Genc noch, das ein oder andere Mal aussichtsreich in die Nähe des Moerser Tores zu gelangen. Im zweiten Durchgang lief bei den Gastgebern dann allerdings im Offensivspiel nichts mehr zusammen.

Ein glückliches Händchen dagegen zeichnete den Moerser Trainer Thorsten Schikofsky, er wechselte zum Seitenwechsel den Sieg ein. Der frühere Homberger Christian Zeiler kam und traf doppelt zum 0:2. Das 0:3 erzielte Marc-Andre Debernitz, ehe Zeiler mit seinem dritten Treffer den Deckel draufsetzte.

Immerhin: Genc verpflichtete einen neuen Spieler. Nasrullah Dedemen, den Oberligist FSV Duisburg in seiner Saisonvorbereitung aussortiert hatte, soll schon am nächsten Sonntag sein Debüt feiern. Dedemen ist gelernter „Sechser“, soll bei Genc aber die Probleme im Sturm lösen.