Landesliga: Duisburger SV 1900 2:2 beim SV Hönnepel-Niedermörmter

Fussball : Simseks Tor in der Nachspielzeit kann Gold wert sein

Fußball-Landesliga: Der Duisburger SV kehrt mit einem 2:2 von seinem Gastspiel beim SV Hönnepel-Niedermörmter heim.

Karl-Heinz Giebels schwelgte im Vereinsheim der SV Hönnepel-Niedermörmter vor Spielbeginn in Erinnerungen. Der Mann hat schließlich eine ganze Menge zu erzählen. Vor exakt einem halben Jahrhundert war Giebels der Duisburger Karnevalsprinz. In den Achtzigern war er dann Eishockey-Vorsitzender des Duisburger SC und seit 80 Jahren ist er Mitglied beim Duisburger SV 1900. Zusammen mit vielen anderen reiste er im gemischten Mannschafts- und Fanbus nach Kalkar. So kamen am Gründonnerstagabend einige Geschichten hinzu. Denn die Wanheimerorter glichen im Kellerduell in der 90. Minute zum 2:2 (1:1)-Endstand aus und verbuchten einen wichtigen Zähler im Abstiegskampf.

„Am Ende ist das ein gerechtes Resultat“, sagte DSV-Trainer Julien Schneider. „Wir haben es zu Beginn der zweiten Halbzeit verpasst, in Führung zu gehen. Dann wurde Hönnepel stärker und ging in Führung, ehe wir den verdienten Ausgleich geschafft haben. Man muss aber sagen, dass es Hö-Nie in Unterzahl wirklich gut gemacht hat.“ Denn tatsächlich mussten die Gastgeber 49 Minuten lang in Unterzahl agieren.

Die Partie an der Düffelsmühle in Kalkar begann zurückhaltend. Auf dem schwer zu bespielenden Nebenplatz – der Hauptplatz verfügt über keine Flutlichtanlage – hatte Okan Yilmaz zwar die erste DSV-Chance (9.), doch Hö-Nie gelang der Führungstreffer. Prince Kimbakidila brachte sein Team per Flachschuss in Führung (16.). „In der zweiten Phase der ersten Halbzeit wurden wir allerdings besser und der Ausgleich deutete sich bereits an“, sagt Schneider. Der fiel in Folge eines Handelfmeters. Weil Hö-Nies Marvin Hitzek den Ball per Hand auf der Linie stoppte, entschied Schiedsrichter Guido Tenhofen auf Platzverweis und Strafstoß. Den Elfer parierte SV-Keeper Patrick Seitz, den Nachschuss jedoch verwandelte Janis Timm zum Ausgleich (42.).

Zu Beginn des zweiten Abschnitts hatte der DSV 1900 seine stärkste Phase und durch Yilmaz und Timm wiederholt den Führungstreffer auf dem Fuß. Das nicht genutzte „Momentum“ wurde zur zweiten Luft der Gastgeber, die in Unterzahl immer stärker wurden und per erneutem Flachschuss von Elidon Bilali ein zweites Mal in Führung gingen (72.). Längst wurde der Abstiegskampf auch verbal geführt, die Partie wurde immer hektischer. Doch in der 90. Minute erlöste Ahmet Can Simsek sein Team mit dem 2:2 und sorgte so für einen von der Mannschaft laut bejubelten Punkt, der einmal Gold wert sein kann – denn die gesammelte Konkurrenz verlor, so dass der Vorsprung der Duisburger auf die Abstiegsränge nun fünf Zähler beträgt.

Am Ostermontag sind die 1900er spielfrei – ihr Nachholspiel bei den Sportfreunden Niederwenigern geht erst am Mittwoch (20 Uhr) über die Bühne.

Mehr von RP ONLINE