1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Fußball: Kreisliga-Schläger droht eine mehrjährige Sperre

Fußball : Kreisliga-Schläger droht eine mehrjährige Sperre

Spielabbruch in Wehofen: Der Spruchkammervorsitzende Ulrich Pütz sieht Vereine in der Verantwortung.

Auf den Fußballplätzen der Kreisliga A sorgten am Wochenende nicht nur Torszenen für Aufregung. Zwei Spielabbrüche und eine Flut von Roten und Gelb-Roten Karten prägten den vergangenen Spieltag in der Kreisliga in negativer Hinsicht.

Den bisher noch nicht erreichten Rekord an Roten Karten in einem Spiel gab es bei der Begegnung zwischen dem Dümptener TV und dem FC Taxi Duisburg (3:2). Schiedsrichter Güclü zeigte sieben Mal den roten Karton, davon gleich sechs Mal für den FC Taxi, der sich in drei Fällen jetzt vor der Kreisspruchkammer verantworten muss.

Das Spiel wurde dennoch ordnungsgemäß zu Ende geführt – ganz anders als auf der Platzanlage von Viktoria Wehofen (die RP berichtete).

Die Partie zwischen Wehofen und der DJK Vierlinden musste beim Stand von 0:2 abgebrochen werden. Wenige Sekunden zuvor waren DJK-Trainer Ahmed Tutal und Viktoria-Spieler Hamza Demir aneinandergeraten. Nachdem Demir einen Platzverweis kassiert hatte, überschlugen sich die Ereignisse: Zunächst soll es zwischen Tutal, der früher selbst Trainer in Wehofen war, und Demir zu einem Wortgefecht gekommen sein. "Der Spieler hat mich für seinen Platzverweis verantwortlich gemacht. Dabei wurde ich auch noch angespuckt", schildert der Vierlindener Coach die Situation aus seiner Sicht. Dass er Demir zuvor provoziert haben soll, bestreitet Tutal vehement: "Das ist eine Lüge."

  • Das Objekt der Begierde.
    Knifflige Aufgabe im Niederrheinpokal : MSV Duisburg muss im Achtelfinale zu Oberliga-Spitzenreiter
  • MSV-Angreifer Aziz Bouhaddouz.
    Nerven liegen blank : MSV-Angreifer Bouhaddouz platzt nach Heimniederlage der Kragen
  • MSV-Trainer Hagen Schmidt.
    Heimniederlage gegen Mannheim : Zwei frühe Gegentore machen alles kaputt – MSV kommt nicht aus dem Keller

Im Anschluss an die verbale Auseinandersetzung soll Demir dann zunächst einige Meter zur Seite gegangen sein. "Danach springt er mir mit einem Hechtsprung ins Gesicht und ich gehe zu Boden", gehen Tutals Erinnerungen weiter.

Wie der genaue Ablauf war, dürfte schnell aufzuklären sein. Offenbar gibt es neben zahlreichen Zeugenaussagen auch Videomaterial von den Vorkommnissen. Auch Ahmed Tutal, der leichtere Verletzungen davontrug und vor allem auch mit den psychischen Folgen des Vorfalls zu kämpfen hat, will bereits Einblick in eines dieser Videos erhalten haben: "Mir sind die Tränen gekommen, als ich die Bilder gesehen habe. Ich hoffe, dass der Verband die richtigen Konsequenzen ziehen wird."

Die Kreisspruchkammer hat von den Szenen bereits Kenntnis genommen. "Das Spiel wurde völlig zurecht abgebrochen. Allerdings waren keine Zuschauer in die Situation verwickelt. Ein Spieler hat die Nerven verloren. Dass die Qualität des Vorfalls von diesem einen Spieler hart war, ist unbestritten und schlimm genug. Allerdings sollte man das nicht zu sehr dramatisieren", wollte Ulrich Pütz, Vorsitzender der Kreisspruchkammer keine erneute Diskussion über die allgemeine Sicherheit auf den Duisburger Fußballplätzen entfachen.

Besonders pikant macht den Vorfall allerdings eine andere Tatsache: Hamza Demir soll nicht zum ersten Mal auffällig geworden sein. "Der Spieler war vorbestraft. Vor knapp einem Jahr wurde er wegen einer Bedrohung von der Bezirksspruchkammer für sechs Monate gesperrt", erklärt Pütz, dem über genauere Details der Vorbestrafung keine Informationen vorliegen.

Um Wiederholungstaten künftig zu vermeiden, zieht Pütz die Vereine in die Verantwortung: "Ich finde es bedenklich, dass Spielern, die bereits auffällig geworden sind, von Vereinen die Möglichkeit geboten wird, wieder zu spielen." Es scheint wahrscheinlich, dass das Strafmaß bei Hamza Demir dieses Mal höher als sechs Monate ausfallen wird. "Sollte sich der Spieler tatsächlich zum wiederholten Mal stark schuldig gemacht haben, dann ist eine längere Strafe denkbar. Aber auch Demir bekommt zunächst die Möglichkeit einer ordentlichen Beweisaufnahme", erklärt Pütz. Viktoria Wehofen hatte angekündigt, den Spieler wie auch Trainer Stefan Köppen anzuhören.

Darüber hinaus bestätigte gestern der Vorsitzende des Fußballkreises 9, Frank Adams, dass Hamza Demir bis zur Verhandlung sofort gesperrt wurde. Gestern Abend noch trafen sich die Mitglieder der Spruchkammer, um einen Verhandlungs-Termin festzulegen.

Die Presseerklärung des Fußballkreises 9 siehe linke Spalte

(tob)