Lokalsport: Keine Freude beim MSV-Trainer Friedel Baumann

Lokalsport : Keine Freude beim MSV-Trainer Friedel Baumann

Fünf Spielerinnen aus dem Bundesliga-Team. Der Gegner gerade aufgestiegen. Keine Frage, beim MSV Duisburg hatten alle auf einen Sieg gehofft, doch die zweite Frauen-Mannschaft musste sich in der Regionalliga Germania Hauenhorst mit 0:3 (0:2) geschlagen geben. "Das war hochverdient. Punkt", wollte MSV-Trainer Friedel Baumann nicht um den heißen Brei herumreden.

Baumann hatte gewarnt, die Rheinerinnen nicht zu unterschätzen. Immerhin hatte die Germania gegen den Zweitliga-Absteiger Alemannia Aachen nur knapp mit 2:3 den Kürzeren gezogen. Doch nach 13 Minuten traf Nicole Schampera zum 1:0 für Hauenhorst, sie verwandelte zudem zwei Minuten später einen umstrittenen Handelfmeter zum 2:0. Kathrin Wessel erhöhte nach einer Stunde auf 3:0, ehe die Gäste sogar noch einen weiteren Strafstoß ungenutzt ließen. "Uns fehlte völlig die Bindung", so Baumann.

MSV: Hellfeier - Schenk (87. Uyaner), Beyer, Schmitz, Mirvan (66. Göbel), Yaprak, Fleischer, Hauser (57. Agyeman), Betschart, Boveleth, Nati. Tore: 0:1, 0:2 Schampera (13.; 15. Handelfmeter), 0:3 Wessel (60.). Besonderes Vorkommnis: Hauenhorst vergibt Foulelfmeter (65.).

(the)
Mehr von RP ONLINE