Fußball: Kahlert will Nachwuchsförderung beim FCR vorantreiben

Fußball : Kahlert will Nachwuchsförderung beim FCR vorantreiben

Die "Löwinnen" wollen in Zukunft vermehrt Spielerinnen aus der eigenen Jugend rekrutieren. Der Verein hält an den Plänen eines Nachwuchsleistungszentrums fest.

Die Rettung ist geschafft und der FCR 2001 Duisburg kann in der kommenden Spielzeit ohne finanzielle Nöte in der Frauenfußball-Bundesliga antreten. Weil sich die "Löwinnen" aber auch weiterhin keine teuren Investitionen in den Kader erlauben können, braucht es neue Konzepte, um den Verein auch für die sportliche Zukunft zu rüsten. Für Trainer Sven Kahlert liegt der Schlüssel dazu ganz klar in der eigenen Jugendarbeit.

"Wir haben jetzt die Chance, die Entwicklung des Vereins langfristig voranzutreiben und wollen versuchen, unsere Talente so zu fördern, dass sie den Sprung in den Profikader schaffen", erklärt der Trainer. Dafür muss der FCR Strukturen schaffen. Im Herren-Bereich existieren diese beispielsweise in Form unzähliger Nachwuchsleistungszentren. "In diese Richtung möchten wir auch", fordert Kahlert, für den der Begriff Nachwuchsleistungszentrum als eine Skala von Möglichkeiten zu verstehen ist.

Die Königslösung wäre freilich ein sogenanntes Jugendinternat, in dem die jungen Talente wohnen und arbeiten. Da ein solch kostenintensives Modell für den klammen FCR vorerst aber kaum zu realisieren ist, strebt Kahlert verschiedene Zwischenlösungen an. Etwa die jahrgangsunabhängige Bildung von Sondertrainingsgruppen wäre eine Fördermöglichkeit für Talente: "Dieses Talenttraining mit Spielerinnen zwischen der U13 und U15 würde als zusätzliche Einheit zum Mannschaftstraining stattfinden", sagt der 43-Jährige.

Für ältere Spielerinnen müsse der FCR darüber nachdenken, die Kooperation mit städtischen Unternehmen zu stärken. "Könnten wir Spielerinnen Ausbildungs- oder Arbeitsplätze mit Bedingungen vermitteln, die ein hohes Engagement im Sport zulassen, wäre das ein großes Argument für einen Wechsel zum FCR. Auch die tägliche Arbeit würde das enorm erleichtern", beschreibt Kahlert.

Gemeinsam mit den Jugend-Trainern des Vereins sollen in den nächsten Monaten überdies Leistungsvereinbarungen für die verschiedenen U-Jahrgänge erarbeitet werden, in denen festgehalten ist, welche Fertigkeiten Spielerinnen in den verschiedenen Jahrgängen erwerben sollen. Ziel ist es, ein einheitliches Konzept vorzulegen, das jede Nachwuchsspielerin durchläuft und die fußballerische Ausbildung optimiert.

Auf höchster Ebene wird für die Entwicklung junger Spielerinnen die nötige sportliche Stabilität elementar sein. "Ziel ist es, uns in der Region zwischen Platz drei und acht zu festigen. Für die jungen Spielerinnen ist es wichtig, nicht direkt den Druck des Abstiegskampfes zu verspüren", erklärt Kahlert, der sich sicher ist, dass der FCR schon in der kommenden Spielzeit nicht mehr gegen den Abstieg spielen wird.

(RP)