1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Judo: Tara Schröter gewinnt bei einem weltweiten Kreativ-Wettbewerb

Judo : Ein Maskottchen für Tara Schröter

Neunjähriges Talent des PSV gewinnt einen Preis bei einem weltweiten Wettbewerb der Internationalen Judo-Föderation. Ligen-Wettbewerbe wird es in diesem Jahr im Judo wohl nicht geben.

Bei der neunjährigen Tara Schröter von der Judo-Abteilung des PSV Duisburg kam in diesen Tagen ein Paket aus der ungarischen Hauptstadt Budapest von der Internationalen Judo-Föderation (IJF) an. Inhalt war ein IJF-Maskottchen als Stofftier, das die Nachwuchs­sportlerin bei einem Kreativ-Wettbewerb des Verbandes gewann.

In der Coronozeit hatte die IJF die Judo-Kinder weltweit aufgerufen, zu malen oder zu basteln und die Beiträge einzusenden. Tara hatte daheim ein Dojo (eine Trainingsstätte) gebastelt, fotografiert und dem Verband zugeschickt. Eine internationale Jury bestimmte die Preisträger. Ihren Preis präsentierte Tara Schröter stolz beim Judotraining in Großenbaum.

Seit der zweiten Mai-Hälfte haben die PSV-Judokas den Trainingsbetrieb eingeschränkt und unter strenger Einhaltung der Bestimmungen der Coronaschutzverordnung wieder aufgenommen. Zunächst gab es Training im Freien ohne Kontakt und seit Mitte Juni wieder in Kleingruppen in der Gymnastikhalle der Gesamtschule Süd. Die Trainingseinheiten wurden gekürzt, um möglichst vielen Kindern und Jugendlichen die Teilnahme zu ermöglichen. Um die Kontakte zu minimieren, wird außerdem nur mit einem festen Partner trainiert.

Der Wettkampfbetrieb ruht seit März vollständig. Der Deutsche Judo-Bund hatte schon frühzeitig alle Veranstaltungen bis Ende August abgesagt, der nordrhein-westfälische Verband plant einen moderaten Wiedereinstieg nach den Sommerferien. Der gesamte Ligabetrieb wird in diesem Jahr wahrscheinlich pausieren. „Die Ligen starten in 2021 mit einem Jahr Verzögerung so, wie für das Jahr 2020 geplant. Wenn möglich, soll in diesem Jahr im November und Dezember noch jede einzelne Liga als Turnierform stattfinden. Hierbei ist die Teilnahme freiwillig. Es gibt in dieser Saison keine Auf- und keine Absteiger“, heißt es in einem Vorschlag des Landesverbandes.

Die zum 100-jährigen Bestehen des PSV geplanten Deutschen Meisterschaften der Veteranen mussten im Mai abgesagt werden. Als neuer Termin wurde der 12./13. Dezember angesetzt. Ob die Wettkämpfe dann in der Walter-Schädlich-Halle ausgetragen werden können, hängt von den Entwicklungen in der Corona-Krise ab.

(RP)