Lokalsport: Joel Schoofs Rettungstat auf der Linie

Lokalsport : Joel Schoofs Rettungstat auf der Linie

Landesliga: Der FSV gewinnt das Stadtderby gegen Hamborn 07 mit 2:0 und untermauert damit seine Aufstiegsambitionen. Dagegen stecken die Hamborner nach der siebten Niederlage in Folge weiter im Abstiegssumpf.

David Gehle hatte es auf dem Fuß. Der Angreifer von Hamborn 07 hatte in der 25. Minute des Fußball-Landesliga-Derbys beim FSV Duisburg Marian Ograjensek, den Torhüter der Gastgeber, schon umkurvt und musste den Ball praktisch nur noch in den verwaisten Kasten schieben. Doch der Jubel der Löwen-Fans an der Warbruckstraße blieb aus - weil FSV-Abwehrchef Joel Schoof Gehles Schuss mit letztem Einsatz von der Linie kratzte. Ein Treffer für die Gäste zu diesem Zeitpunkt hätte die Partie auf ein ganz anderes Gleis schicken können. Stattdessen ging der FSV fünf Minuten später in Führung und landete am Ende den standesgemäßen 2:0 (1:0)-Sieg gegen den Aufsteiger. Während 07 nach der siebten Niederlage in Folge im Keller steckenbleibt, untermauerten die Gastgeber auch nach dem Abgang von Trainer René Lewejohann den zweiten Platz.

Denis Tahirovic, als Sportlicher Leiter des FSV zumindest vorübergehend wieder an der Linie, wollte seine Bewertung des Nachmittags allerdings nicht nur allein am Ergebnis festmachen: "Mit der Defensivleistung war ich nicht zufrieden. Und vorne müssen wir von unseren hundertprozentigen Chancen mehr als nur die zwei verwerten."

Tatsächlich hätte seine Elf schon nach neun Minuten vorn liegen können, wenn nicht müssen, als Ibrahim Bayraktar im 07-Strafraum auf den freistehenden Ibrahim Bulut legte, der die Kugel jedoch nicht richtig traf und am Tor vorbei legte. Umut Sagsinlar, der an alter Wirkungsstätte seine Meisterschaftspremiere zwischen den 07-Pfosten feierte, musste nicht eingreifen. Das war in der 27. Minute bei einer Großchance von Bayraktar anders, die Sagsinlar mit starker Parade entschärfte.

Wiederum drei Minuten später musste er aber den Ball aus dem Netz holen: Nach einer verlängerten Ecke von Bora Karadag war Ibrahim Bulut per Kopf zur Stelle.

Diese Szene wurmte Hamborns Trainer Michael Pomp - ansonsten sah es aber viel Gutes bei seiner Mannschaft, in der kurzfristig Julian Grevelhörster nach einem Trainingszusammenprall mit Tim Keinert fehlte: "Spielerisch war das absolut in Ordnung. Man muss natürlich sagen, dass der FSV sicherlich nicht mit Vollgas gespielt hat, aber dafür haben bei uns ja auch immer noch acht Leute gefehlt."

Den Start in den zweiten Durchgang verschliefen die Löwen freilich. Drei Minuten nach Wiederbeginn hätte Bora Karadag schon für klare Verhältnisse sorgen können, doch sein Schuss aus zehn Metern verfehlte den linken Pfosten des 07-Tores nur knapp. Es vergingen aber nur zwei Minuten, ehe es doch im Gästenetz einschlug: Ali Basaran setzte sich auf der rechten Seite stark durch und passte auf Ibrahim Bayraktar, der aus kurzer Distanz zum 2:0 traf.

Hamborn versuchte in der Schlussphase noch einmal das Ergebnis zu korrigieren, doch Ramazan Ünal vergab die größte Chance mit einem Kopfball über das FSV-Tor (87.).

Während 07 am kommenden Karnevalswochenende spielfrei ist, holt der FSV am Samstag (16.30 Uhr) die Kreispokalpartie gegen Viktoria Buchholz nach.

Das zweite für den Sonntag vorgesehene Landesliga-Derby fiel den Witterungsbedingen zum Opfer. Am Sonntagvormittag wurde die Partie zwischen Viktoria Buchholz und dem DSV 1900 abgesagt.

(RP)
Mehr von RP ONLINE