1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Judo: Internationales PSV-Turnier wirft seine Schatten voraus

Judo : Internationales PSV-Turnier wirft seine Schatten voraus

Schon von Beginn an wird das 10. Internationales Judo-Turnier der männlichen Jugend U 15 den Anforderungen an ein Jubiläum gerecht. Es ist den Organisatoren des PSV Duisburg gelungen, Alexander von der Groeben als Hallensprecher und Moderator für die Eröffnung am kommenden Samstag zu gewinnen. Er wird in der Sporthalle der Gesamtschule Großenbaum durch das Programm führen und für die notwendigen Informationen sorgen.

Alexander von der Groeben ist nicht nur ehemaliger Judo-Europameister sondern den Duisburgern auch als Schauspieler der Duisburger Komödie bekannt. Darüber hinaus hat er reichlich Sportmoderatorenerfahrung durch seine Arbeit bei Eurosport und dem ZDF. Bevor der Schirmherr, Polizeipräsident Rolf Cebin, die Wettkämpfe eröffnet, wird von der Groeben ab 12 Uhr ein Eröffnungsprogramm der Spitzenklasse moderieren.

Toller Judo-Sport und ein attraktives Rahmenprogramm

Die 25 Turner im geringelten Badeanzug von "anno dazumal" der Polizeiturnriege des Landes Nordrhein-Westfalen springen von Trampolin zu Trampolin und überqueren dabei jedes Hindernis. Auch ein Auto hält sie dabei nicht auf. Das Auftreten der Riege erfreute sich immer einer positiven Kritik und half damit auch, das gute Verhältnis zwischen Polizei und Bevölkerung zu festigen.

Doch damit ist der Tag neben den Matten noch lange nicht vorbei. Während er Wettkämpfe heißt es in der Nebenhalle Manege frei für den Mitmachzirkus Zipfel. Er bringt alles mit, was man für einen richtigen Zirkus braucht: Einräder, Drahtseil, Balancierkugeln, Jongliermaterial und jede Menge Spaß und Fantasie. Unter fachgerechter Anleitung kann hier jeder Zirkusdisziplinen ausprobieren, vertiefen und vielleicht sogar einen kleinen Auftritt präsentieren.

  • Lokalsport : Judoka bleiben in der Oberliga
  • Judo : Erfolge für Erkelenzer Judoka in Duisburg und der Region
  • Lokalsport : Die Judo-Welt trifft sich in Düsseldorf

Im Foyer treffen sich dann alle Nationen, die vor Ort sind. Die Wettkampfpausen sind manchmal lang, so dass man sich an Ständen des tunesischen Kulturvereins, des italienschen Chors, des niederländischen Vereins, der Stiftung Kind Duisburg sowie der Polizei informieren und stärken kann. Außerdem stellt die Polizei ein Motorrad zur Verfügung, auf dem man sich ablichten lassen kann und kostenlos eine Urkunde mit seinem Foto und Fingerabdrücken erhält.

Neben diesen Attraktionen, die alle dem gemeinsamen Motto "Fairständnis, Menschenwürde achten, gegen Fremdenhass" untergeordnet sind, steht am Wochenende natürlich der Leistungssport ganz vorne. Immerhin bietet sich hier für den Nachwuchs die einmalige Chance, sich unter den Trainer-Augen des Deutschen Judo-Bundes ganz nach vorne zu kämpfen und sich für Auswahllehrgänge zum Jugendnationalkader oder zum Landeskader zu empfehlen.

Zwar ist die Meldeliste noch lange nicht geschlossen, aber die bisherigen Meldungen, beispielsweise eines Top-Vereins aus Moskau, sowie einer Jugendauswahl des flämischen Judobundes setzen deutliche Signale. Erik Gruhn, Abteilungsleiter der Judo-Abteilung, ist jedenfalls fest davon überzeugt, dass die bisherige Teilnehmerzahl von 300 Judoka diesmal deutlich überschritten wird.

(RP)