Handball: Internationale Erfahrung für die GSG

Handball : Internationale Erfahrung für die GSG

Der Oberliga-Neuling hat zwei neue Torhüterinnen und eine bosnische U-21-Nationalspielerin.

Die GSG Duisburg ist gerade in die Frauenhandball-Oberliga aufgestiegen - kann sich aber über international erfahrene Verstärkung freuen. Sehr wahrscheinlich zumindest. Zunächst aber haben die Großenbaumerinnen die wichtigste Baustelle erfolgreich bearbeitet. Da die nun dreifache Mutter Kim Weiland kürzer treten will und künftig in der dritten Mannschaft der GSG spielen wird und Sandra Stöckmann aufgrund einer Sprunggelenksverletzung erst einmal ausfällt, stand der Aufsteiger plötzlich ohne Torhüterin da. Beide sind wie gemeldet zudem die Jugendleiterinnen in Großenbaum. Mit Helen Maaßen von Treudeutsch Lank und Greta Schiffmann vom TB Wülfrath kann der Verein nun aber zwei neue Keeperinnen begrüßen.

Neu ist ebenfalls die 18-jährige Zehra Cakir. "Sie ist pfeilschnell und spielt auf der Außenposition", sagt Teammanager Werner Stöckmann. Ihr Heimatverein ist der TB Oberhausen, sie hat aber auch schon für den TV Aldekerk gespielt und stand in der Auswahl des Westdeutschen Handball-Verbandes.

Eine weitere Spielerin wird sehr wahrscheinlich in Kürze zum Team stoßen - und Ena Kostic bringt trotz ihres jungen Alters internationale Erfahrung mit. Dabei wird sie erst Weihnachten 19 Jahre alt. Die U-21-Nationalspielerin von Bosnien-Herzegowina ist "eine Top-Rückraumspielerin und dazu noch Linkshänderin", freut sich Stöckmann. Die erste Voraussetzung für ihr Engagement ist bereits erfüllt: Sie wird bei Pier-1-Fitness eine Ausbildung beginnen können. "Außerdem muss sie noch Deutsch lernen. Sie hat schon bei uns mittrainiert, hatte auch andere Angebote, fühlte sich bei uns aber wohl", freut sich Stöckmann auf ihre Rückkehr. "Sie ist nun zu Hause und wir hoffen, sie bald wieder bei uns zu haben." Mit ihrem Heimatverein ZRK Gorazde hat sie in der Saison 2014/15, damals noch keine 16 Jahre alt, am EHF Challenge Cup teilgenommen und in den beiden Spielen gegen JAC Alcenena aus Portugal jeweils getroffen.

Das Team hat auch einige Abgänge zu verkraften. Neben Kim Weiland (3. Mannschaft) und Sandra Stöckmann (derzeit verletzt) hört Laura Knauf aus beruflichen Gründen auf, während Jana Hippler eine Pause einlegt. Eine gute Nachricht: Die zuvor verletzte Maren Reuter hat das Training wieder aufgenommen.

(the)