HSG Vennikel/Rumeln/Kaldenhausen erstmals Favorit beim TV Geistenbeck

Handball : HSG Vennikel/Rumeln/Kaldenhausen ist erstmals Favorit beim TV Geistenbeck

Der Verbandsligist hat als Tabellendritter gute Karten. Die gegnerische Defensive ist allerdings sehr stark.

Das erste Spiel nach der Bekanntgabe des Trainerwechsels zur neuen Saison steigt für den Handball-Verbandsligisten HSG Vennikel/Rumeln/Kaldenhausen am morgigen Samstag um 19.30 Uhr beim TV Geistenbeck. Die Gäste aus Rumeln gehen angesichts der aktuellen Tabellensituation erstmals als Favorit in ein Duell mit dem TVG. „Wir haben uns in Geistenbeck bisher immer recht schwer getan. Ein Sieg könnte aber gefühlte vier Punkte wert sein, da Kapellen am Sonntag noch den TV Jahn Hiesfeld empfängt und sich damit die beiden Ersten gegenseitig Punkte wegnehmen könnten“, sagt der HSG-Trainer Peter Wiedemann, der auf einen Sieg des Moerser Lokalkonkurrenten hofft.

Der Coach fordert aber auch gleichzeitig vollen Einsatz von seiner Mannschaft, die sich nicht vom dritten Tabellenplatz blenden lassen darf – zumal der Gastgeber seinerseits über viel Qualität verfügt.

Vor allem die Defensive des TV Geistenbeck ist bärenstark, packt auch gerne mal etwas fester zu und hat einen besonders reaktionsschnellen Torhüter hinter sich. Doch auch in der Offensive hat der gastgeber seine Stärken: Der Angriff fährt vor allem über die Außenbahnen gerne schnelle Konteraktionen. Das Spiel für sich entscheiden dürfte die Mannschaft, die ihre Spielweise besser auf die Platte bringt und ihre Qualitäten abruft.

Ob Pascal Prchala dem HSG-Team dabei helfen kann, wird sich allerdings erst kurz vor der Partie entscheiden. Ihn plagte unter der Woche ein grippaler Infekt.

(SNö)
Mehr von RP ONLINE