HSG Vennikel gewinnt das letzte Spiel gegen Grefrath mnit 32:29.

Handball : René van Deventer auf Kurzbesuch zum Saisonende

HSG Vennikel freut sich über den Besuch von René van Deventer, der zur Stippvisite aus dem Krankenhaus kam.

Zum Saisonausklang fuhr Handball-Verbandsligist HSG Vennikel/Rumeln/Kaldenhausen einen Heimsieg ein. Gegen die Turnerschaft Grefrath gab es ein 32:29 (16:12)-Erfolg.

Doch die Partie geriet schon vor Anpfiff in den Hintergrund. Einerseits gab es die obligatorischen Verabschiedungen von insgesamt fünf Akteuren. Darüber hinaus war auch René van Deventer erstmals seit gut acht Wochen wieder in der Halle. Der erlitt im März einen schweren Arbeitsunfall, lag anschließend gut zwei Wochen im künstlichen Koma. „Das war wirklich knapp. Wir haben auch nur nach und nach in Absprache mit den Eltern erfahren, was tatsächlich los ist. Er muss jetzt noch zwei Wochen im Krankenhaus bleiben und darf dann endlich nach zwei Monaten wieder nach Hause. Aktuell darf er schon tageweise raus“, freute sich HSG-Trainer Helmut Menzel über den emotionalsten Moment des Abends. Denn René van Deventer wurde zusammen mit den verabschiedeten Sportlern nach vorne gebeten und bekam tosenden Beifall von der gut gefüllten Halle. Und obwohl er so schwere Verletzungen erlitten hat, möchte er auf jeden Fall wieder für die HSG auf Torejagd gehen.

HSG-Tore: Tobias Dickel (7), Philipp Dickel (6), Arend (5), Fabian Schwartz (4/1), Wolfhagen (3), Kox, (je 2), Wiedemann (2/1) Fenzel, Eric Schwarz, Prchala (je 1).

Mehr von RP ONLINE