1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Fußball: Homberg bleibt im Rennen

Fußball : Homberg bleibt im Rennen

Fußball-Oberligist VfB Homberg hat seine Pflicht erfüllt. Durch das 1:0 im Nachholspiel beim VfB Speldorf darf die Mannschaft von Michael Boris weiter auf den Einzug in die NRW-Liga hoffen.

In den letzten Wochen machte Kamil Kuzniarz ein Formtief durch. Der Abwehrspieler des VfB Homberg wirkte verunsichert, offenbarte Schwächen im Stellungsspiel und beim Antritt. Im gestrigen Nachholspiel beim VfB Speldorf wurde Kuzniarz zur Halbzeit für den Rot-gefährdeten Ümit Celik eingewechselt – und avancierte zum Matchwinner. Nach einer Ecke von Nikola Koncic köpfte der 22-Jährige in der 69. Minute das „Tor des Tages“. Durch den hart erkämpften Sieg, den ersten seit Anfang Dezember, verbleiben die Homberger im Rennen um die Qualifikation zur NRW-Liga.

Nach der Pause bissiger

Danach hatte es lange Zeit nicht ausgesehen. „Die erste Hälfte war nicht wirklich berauschend“, befand Trainer Michael Boris nach der Partie. Seine Kicker wirkten blockiert. Verständlich angesichts der enormen Bedeutung des Nachbarschaftsduell. Brauchbare Chancen blieben zunächst absolute Mangelware. Ercan Aydogmus (12.) zielte weit daneben, der abgefälschte Schuss von Nikola Koncic (38.) flog zwei Meter über’s Speldorfer Tor.

  • Fußball : Koro-Kone schießt „Zebras“ ins Halbfinale
  • Der SV Straelen – hier Kaito
    Fußball : SV Straelen spielt im Pokal-Halbfinale bei Rot-Weiss Essen
  • In welche Richtung geht es für
    Fortunas letzte Chance : Das sind die Szenarien im Endspurt der Zweiten Liga

Nach der Pause erspielten sich nun ungleich bissigere Homberger ein deutliches Übergewicht. Koncic (58.) und Sebastian Radtke (68.) vergaben aus aussichtsreicher Position. Dann war Kamil Kuzniarz zur Stelle. „Er hatte zuletzt Probleme, hat nach seiner Einwechslung aber gezeigt, dass man sich auf ihn verlassen kann, wenn’s drauf ankommt“, lobte Michael Boris, dessen Elf die Schlussphase in Überzahl bestreiten konnte, weil Speldorfs Mykolai Makarchuk sich zu einer Tätlichkeit gegen Markus Steinke hinreißen ließ und mit Rot vom Platz flog (82.).

Den Derby-Erfolg ordnete Michael Boris ganz nüchtern als „überlebenswichtigen Pflicht-Sieg“ ein: „Es gibt keinen Grund, in Euphorie zu verfallen. Wir sind weiter in der Verlosung und müssen nun am Sonntag in Bonn nachlegen.“

(RP)