Hockey: Pia Maertens holt mit dem Nationalteam Bronze in der Pro League

Hockey : Pia Maertens holt Bronze mit dem Nationalteam

Die Duisburgerin Pia Maertens gewinnt mit der deutschen Mannschaft beim Final-Four-Turnier der Pro League das kleine Finale gegen Argentinien. Die Stürmerin erzielt beim 4:2-Sieg im Penaltyschießen das vorentscheidende 3:2.

Ihre Rolle hat sich längst verändert. Das weiß auch Pia Maertens. Am Anfang ging es darum, hineinzuschnuppern. Einige Testspiele zu absolvieren, auch mal in der neu geschaffenen FIH Pro League, einer Liga für Nationalmannschaften, aufzulaufen. Doch die Stürmerin des Hockey-Zweitligisten Club Raffelberg ist in dieser Saison der Rolle des Neulings schnell entwachsen. Sie ist Stammspielerin der deutschen Nationalmannschaft der Frauen und war bis auf eine verletzungsbedingte Ausnahme bei allen Pro-League-Spielen dabei – und damit am Erfolg beteiligt. Am Wochenende sicherte sich die DHB-Auswahl von Bundestrainer Xavier Reckinger beim Final-Four-Turnier in Amstelveen die Bronzemedaille.

„Die Atmosphäre dort ist richtig cool. Das Stadion ist voll. Und die Niederländer sind einfach immer gut gelaunt und verbreiten eine gute Stimmung“, freute sich Maertens nach dem Finalturnier ganz in der Nähe von Amsterdam. Sie hatte auch Grund zur Freude. Denn im kleinen Finale gegen Argentinien, das Deutschland mit 4:2 (1:1, 0:1) nach Penaltyschießen gewann, erzielte sie im Schusswettbewerb das vorentscheidende 3:2, ehe Viktoria Huse mit dem 4:2 alles klarmachte. „Ich war vorher sehr aufgeregt. Ich freue mich daher riesig, dass ich diesen Penalty verwandelt habe“, so die 20-jährige Duisburgerin.

Es hätte aber auch durchaus das Endspiel werden können. Doch im Halbfinale trafen die deutschen Frauen auf Weltmeister Niederlande. Wie schon in den beiden Punktspielen bot die Nationalmannschaft eine starke Leistung, musste sich aber knapp geschlagen geben. Deutschland erzielte durch Rebecca Grote im Anschluss an eine kurze Ecke gegen Ende des ersten Viertels den Führungstreffer. „Wahrscheinlich ist uns der zu früh gelungen“, sagte Maertens. „Wir wollten diese Führung verwalten, aber das ist gegen die Niederlande über drei Viertel kaum möglich.“ So machte Oranje vor eigenem Publikum Druck – und gewann schließlich mit 2:1 (0:1) durch zwei Tore in den letzten acht Minuten.

Vier Tage zuvor hatte das DHB-Team sein letztes Punktspiel in Manheim, das zum County Lancaster gehört, gegen Gastgeber USA mit 3:2 (1:1) gewonnen. Turniersieger in der Pro League wurden die Niederlande durch ein 6:5 (2:2, 1:1) nach Penaltyschießen gegen Australien.

„Insgesamt eine geile Belohnung für die Pro-League-Saison. Sehr wichtig, dass wir noch einmal mit Shootouts Erfahrung gesammelt haben“, sagte Bundestrainer Xavier Reckinger zum dritten Platz. Sein Fokus richtet sich nun auf die Europameisterschaft in Belgien, die vom 16. bis 25. August stattfindet. Die Nominierung dazu dürfte in den nächsten Tagen erfolgen.

Derweil zieht Pia Maertens ein positives Zwischenfazit ihrer ersten Saison mit der Nationalmannschaft. „Ich denke, ich konnte mich immer verbessern und bin in meine Rolle hineingewachsen.“ Zum Erfolg in der Pro League steuerte die Duisburgerin vier Tore in der regulären Spielzeit sowie drei verwandelte Penaltys in den jeweiligen Shoot­outs bei.

Zur Nationalmannschaft gehört übrigens auch die Ex-Raffelbergerin Selin Oruz vom Düsseldorfer HC, die 2013 Duisburger Sportlerin des Jahres geworden war.

Mehr von RP ONLINE