Hockey: Nationalspieler Mats Grambusch trainiert Raffelberger Jugend

Hockey : Nationalspieler Mats Grambusch gibt CR-Nachwuchs viele Tipps

Der Kapitän der Nationalmannschaft absolviert eine Übungseinheit mit Jugendlichen des Club Raffelberg. „Er hat sich viel Zeit genommen“, freut sich CR-Coach André Schiefer, der Mats Grambusch früher beim Gladbacher HTC trainiert hat.

André Schiefer, Trainer des Club Raffelberg, war beeindruckt. Denn sein einstiger Schützling hat ganz offenbar ein Händchen für Kinder und Jugendliche – und für den Trainerjob. „Er hat sich richtig viel Zeit genommen, war ausgesprochen geduldig, hat viel erklärt, aber auch klare Ansagen gemacht.“ Da mag die Erfahrung mitspielen, die Mats Grambusch inzwischen als Hockeyspieler gesammelt hat – immerhin ist der Mann der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft. Am Montag war er zu Besuch beim Club Raffelberg und hat eine Trainingseinheit mit einigen Nachwuchsspielern der Grün-Schwarzen absolviert.

Schiefer und Grambusch kennen sich schon lange. Der Bronzemedaillengewinner von Rio stammt vom Gladbacher HTC, mit dem er – unter Trainer André Schiefer – in die 1. Bundesliga aufgestiegen ist. „Mats und sein Bruder Tom waren allerdings auch die ersten, die dann gewechselt sind – wie viele andere nach ihnen.“

Für den 25-Jährigen hat sich der Wechsel zu Rot-Weiß Köln aber offenbar bezahlt gemacht: „Es ging ja auch um die Planung der Karriere nach dem aktiven Hockeysport.“ Zudem wurde er 2015 und 2016 mit den Domstädtern Deutscher Meister – und als Nationalspieler Medaillengewinner.

„Mats ist nicht nur einer der besten Hockeyspieler der Welt, sondern auch noch ein unfassbar netter Kerl“, sagt Schiefer. Und von seinem Können profitierten nun auch die Youngster beim Club Raffelberg. „Gerade für die Offensive hat er viele gute Übungen gemacht“, sagt der CR-Coach. Danach hatte Grambusch zwar angekündigt, schnell wieder gehen zu müssen. „Dennoch saß er noch lange mit den Jugendlichen zusammen und hat alle Fragen beantwortet und Autogramme gegeben.“ In Zukunft werden sein Bruder und er auch im Rahmen eines Hockey-Camps als Trainer fungieren. „Das dürfte gut funktionieren“, sagt Schiefer.

(the)
Mehr von RP ONLINE