Hockey: Club Raffelberg ist Deutscher Meister

Hockey : Club Raffelberg feiert die 27. Deutsche Meisterschaft

Hockey: Die weibliche B-Jugend des CR ist gegen Rot-Weiß Köln und die HG Nürnberg erfolgreich.

Laura Plüth wirkte fast schon ein wenige schüchtern. Wie es denn so war, mit dem Club Raffelberg Deutscher Meister zu werden? „Super!“, sagte sie kurz und knapp. Die 15-Jährige war offenbar immer noch überwältigt vom Erfolg. „Vor den Sommerferien hätte ich nie damit gerechnet“, sagte Trainerin Susi Wollschläger, doch nun ist es Fakt: Der Club Raffelberg ist zum 27. Mal Deutscher Meister. Den aktuellen Erfolg fuhr die weibliche Jugend B beim Final-Four-Turnier in Wiesbaden ein. Erst behielt Raffelberg im Halbfinale mit 1:0 (0:0) gegen Rot-Weiß Köln die Oberhand, dann gewannen die Duisburgerinnen auch das Finale gegen die HG Nürnberg mit 2:1 (0:0) – und das auch noch nach dramatischer Schlussphase.

Just als Nora Weigand für die Fränkinnen den Anschlusstreffer erzielt hatte, gab es eine gelbe Karte gegen Raffelberg – die letzten fünf Minuten musste der CR also in Unterzahl bestreiten. „Da wurde es noch mal eng“, sagt Wollschläger. Doch mit Frau und Maus verteidigte Raffelberg den blauen Wimpel. Auch als es mit Schlusspfiff noch eine Strafecke für Nürnberg gab, wehrten die Duisburgerinnen auch den letzten Versuch des Gegners ab, das Spiel in die Verlängerung zu schicken. Super – Laura Plüths Beschreibung trifft es.

„Im Halbfinale haben wir nicht unser bestes Spiel gemacht“, gibt Wollschläger zu. „Da war es ganz gut, gegen Köln zu spielen, weil sie uns mit dem nötigen Respekt begegnet sind.“ Mit Recht, denn schon im Halbfinale um die Westdeutsche Meisterschaft standen sich beide Teams gegenüber. Und damals wie am Sonntag sorgte ein Tor von Laura Plüth für den 1:0-Siegtreffer. Diesmal staubte sie nach einem Schuss von Jule Nick ab.

Im Endspiel lief es zunächst deutlich besser. „Wir waren die überlegene Mannschaft“, sagt Wollschläger. Das schlug sich allerdings noch nicht im Ergebnis nieder. So kam Nürnberg in der zweiten Phase der ersten Halbzeit besser ins Spiel. „Da hatten wir dann auch das nötige Glück“, erklärt die Trainerin. Doch nach dem Seitenwechsel rissen die Raffelbergerinnen das Spiel wieder an sich und gingen fünf Minuten nach Wiederbeginn durch Mira Hildebrandt in Führung. Sophia Schwabes 2:0 in der 59. Minute war die halbe Miete auf dem Weg zum Titel – die andere Hälfte bezahlten die Duisburgerinnen durch eine starke Defensivleistung im Anschluss.

Mehr von RP ONLINE