1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Fußball: Herber Dämpfer für den FCR

Fußball : Herber Dämpfer für den FCR

Der Frauenfußball-Bundesligist unterlag im Spitzenspiel gegen Turbine Potsdam mit 0:3. Weil aber auch die Konkurrenz patzte, hat die Mannschaft weiter die Tabellenführung inne. Abwehrchefin Annike Krahn sah früh Gelb-Rot.

Die gestrige 0:3 (0:2)-Heimniederlage des Frauenfußball-Bundesligisten FCR 2001 Duisburg gegen den 1. FFC Turbine Potsdam war nicht unbedingt ein Rückschlag im Kampf und die deutsche Meisterschaft, aber dennoch ein herber Dämpfer. Denn das Team von FCR-Trainerin Martina Voll bleibt an der Tabellenspitze, aber Turbine Potsdam hat nach Punkten aufgeschlossen. Ein kleines Trostpflaster für die Duisburgerinnen sind die Punktverluste der anderer Meisterschaftsmitkonkurrentinnen 1. FFC Frankfurt (Niederlage in Freiburg) und Bayern München (Remis auf eigenem Platz gegen Wolfsburg).

Trotz des deutliches Sieges seiner Mannschaft sah Potsdams Trainer und Duisburg-Freund Bernd Schröder beide Teams auf Augenhöhe. Und Martina Voss war sich sicher, die Partie schon in den ersten 20 Minuten verloren zu haben. Denn da tat sich Entscheidendes. Schon nach drei Minuten war die an diesem Tage löchrige FCR-Abwehr erstmals nicht im Bilde. Den Schuss von Viola Odebrecht konnte Torfrau Kathrin Längert nur zur Mitte abwehren, wo die freistehende Jessica Wich keine Mühe hatte, das 1:0 zu markieren. Doch ein Unglück kommt bekanntlich selten allein. Nach einem zuvor unnötigen Foul von Annike Krahn, für das sie gelb sah, folgte wenig später (22. Minute) eine Notbremse, die ihr die gelb-rote Karte einbrachte.

  • Hansa Rostock feiert den ersten Sieg
    2. Liga kompakt : Rostock holt ersten Sieg nach Rückkehr – Heidenheim gewinnt nach Traumtor
  • Beim 2:3 gegen Werder : Große Enttäuschung trotz starker Fortuna-Leistung
  • Glück für Thuram, Sommer geblendet : So haben sich Borussias EM-Fahrer zurückgemeldet

Der Schock des frühen Rückstandes, der Verlust der Abwehrchefin sowie rund 70 Minuten Unterzahl war für den FCR gegen eine in allen Belangen gleichwertige Potsdamer Mannschaft nicht mehr zu kompensieren. Zwar kämpfte das Voss-Team bis zur Schlussminute vorbildlich und steckte nie auf, aber richtig zwingende Chancen wollten sich nicht mehr einstellen.

Der Knackpunkt war eindeutig die Abwehr, in der Sonja Fuss, Alexandra Popp und Jennifer Oster nie zur Normalform fanden. Insbesondere Oster trug die Mitschuld an zwei Treffern. Einmal, als sie in der 36. Minute Viola Odebrecht maßgenau flanken ließ und Anja Mittag das 2:0 erzielte und auch beim 3:0 durch Mittag in der 86. Minute, als sie zuvor den Ball verlor. Ein Sonntagsschuss am Sonntagmittag durch Anja Mittag setzte allen Bemühungen des FCR ein Ende.

Nach der Pause setzte Martina Voss alles auf eine Karte, als sie nur noch mit drei Abwehrspielerinnen mehr Druck nach vorne machte. Für Femke Maes und Marina Hegering kamen Turid Knaak und Hasret Kayikci. Doch auch diese Maßnahme blieb gegen eine clever und überlegt das Spiel kontrollierende Potsdamer Mannschaft ohne Wirkung.

(RP)