1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Kanu: Heim-Regatta als Erfahrungsfeld für Duisburger Athleten

Kanu : Heim-Regatta als Erfahrungsfeld für Duisburger Athleten

Bei der zweiten Ranglisten-Regatta der Kanuten am Wochenende auf der Wedau-Bahn haben die Paddler von Bertasee vor allem an Erfahrung gewonnen.

In der Konkurrenz bei den Canadier-Fahrerinnen belegte Laura Eger über 500 Meter einen fünften Platz unter acht Fahrerinnen. Die Einsteigerin musste auf der kurzen Distanz die unliebsame Erfahrung machen, dass Wasser keine Balken hat. Ihr Boot kenterte, nachdem eine Welle das Kanu erfasst hatte.

Bei den U23-Fahrern belegte Till Schmidt den siebten Platz im C-Finale, wie Bertasee-Trainer Hans Günther zu berichten wusste. Janine Predel konnte sich mit den Großen dieser Olympischen Sportart messen. Tina Dietze, aber auch Katrin Wagner Augustin kämpften mit ihr in einem Rennen. Es handelte sich jedoch um einen Vorlauf — und danach war dann keine weitere Begegnung mehr auf dem Top-Niveau möglich.

In Bestform war die Starterin in der Leistungsklasse ohnehin nicht. Sie steckt mitten im Abitur. Hans Günther hatte seine Kanuten ohnehin nur in den Wettbewerb geschickt, damit Duisburg auf der heimischen Regattabahn vertreten war und seine Talente weitere Wettkampf-Erfahrungen sammeln konnten.

Mit Blick auf die WM Ende August auf der Wedau-Bahn spielen die Bertasee-Kanuten keine Rolle. Da kommen dann andere Namen ins Spiel — wie eben jener von Tina Dietze, Max Hoff aus Köln oder Sebastian Brendel aus Potsdam. Sie alle waren bei der Rangliste über 1000 Meter, 500 Meter und 200 Meter unterwegs.

  • Nico Michaty als Trainingsgast bei der
    Vor Test gegen Monheim : Michaty sucht noch Verstärkungen für Fortunas U23
  • Das russische „Nauka“-Modul vor dem Andocken
    Zwischenfall im All : Neues Modul wirft Raumstation ISS beim Andocken aus der Bahn
  • Radfahrerin Milena Bruch fand es interessant,
    Präventions-Aktion der Polizei Duisburg : Eine Brille für mehr Verkehrssicherheit

Gute Zeiten und Platzierungen bescherten den Einzug in den aktuellen Kader und wahren die Aussichten auf ein Ticket für die Heim-WM. Der weitere Weg führt über die EM sowie die Weltcups zur Nominierung. Die drei Duisburger Kanuten bekommen ebenfalls die Gelegenheit, noch einmal auf ihrer Hausbahn ihr Können zu zeigen. Im Juli geht es bei der Westdeutschen Meisterschaft um die Landestitel. Ist ja irgendwie auch eine "WM" —nicht nur des Kürzels wegen. Die Organisatoren vom Kanu-Regatta-Verein, die den Kampf um Weltmeisterschafts-Gold (27. August bis 1. September) ausrichten, nutzen die Westdeutsche als Generalprobe.

(kew)