Lokalsport: Hanna Böhm verblüfft die Preisrichter

Lokalsport : Hanna Böhm verblüfft die Preisrichter

DM in Chemnitz: Die 16-Jährige vom DSC Kaiserberg bietet in der Jugend-A-Klasse eine starke Leistung und wird Siebte.

Karin Riediger-Heintges konnte sich ein Lächeln nicht verkneifen. Ihrer Tochter Isabel, die ebenfalls in Chemnitz dabei war, ging es ähnlich. "Wer ist das denn?", kam es von einem der Preisrichter. "Sie ist mir ja bislang überhaupt nicht aufgefallen." Das hat sich bei der Deutschen Nachwuchsmeisterschaft in Sachsen nun schlagartig geändert. Denn Hanna Böhm vom DSC Kaiserberg war so etwas wie ein Shooting Star. Gleich bei ihrer ersten DM-Teilnahme holte sie sich den siebten Platz und war in ihrer Altersklasse die zweitbeste Läuferin aus Nordrhein-Westfalen.

"Eigentlich bin ich ja immer etwas nervös. Aber diesmal war ich relativ cool", berichtet die 16-Jährige. "Ich war ja ohnehin total froh, es dorthin geschafft zu haben. Es ist eine Ehre, bei der Deutschen Meisterschaft mitmachen zu können." Wie berichtet hatte sie - nachdem es zuvor bereits oft knapp gewesen war - erst beim letzten Wettkampf vor der Meisterschaft die Norm in Bad Nauheim geknackt. Und das erst im Dezember.

In Chemnitz angekommen stellte sich die Frage, in welcher der beiden Jugendklassen sie starten würde. "Hanna war genau an der Grenze. Da es eine Absage gab, sprang sie zunächst in die ältere, die Jugend-B-Kategorie, wurde dann aber doch in die jüngere Jugend-A-Klasse eingeteilt", berichtet ihre Trainerin Karin Riediger-Heintges. Und sie war richtig stolz auf ihren Schützling. "Sie hat sowohl das Kurzprogramm, als auch die Kür fehlerfrei absolviert", berichtet die Olympionikin von 1980. "Lediglich beim Lutz hat sie einmal etwas gekratzt." So holte die Duisburgerin im Kurzprogramm den zehnten Rang, landete in der Kür gar auf Platz acht - was sie schließlich mit 85,06 Punkten auf Gesamtrang sieben brachte.

"Wir sind in der Kür auf Nummer sicher gegangen", berichtet Hanna Böhm. "Wir wollten nichts riskieren, um die gute Platzierung nicht in Gefahr zu bringen." Der Bronzerang war letztlich 4,66 Punkte entfernt - die beiden Topläuferinnen hatten dagegen schon großen Vorsprung. Die neue Deutsche Meisterin - Anna Fellinger aus Essen, die einzige Läuferin aus NRW, die vor der DSC-Sportlerin landete - gewann mit satten 101,31 Punkten. "Viele der anderen Mädchen hatten schon DM-Erfahrung. Daher ist die Leistung von Hanna umso höher einzustufen", so Riediger-Heintges.

Die nächsten Aufgaben stehen bereits an: Vom 9. bis zum 11. Februar geht es in Dortmund um die Landesmeisterschaft. "Im Training will ich an den kleinen Patzern, die es natürlich gab, weiter arbeiten", hat sich die 16-Jährige vorgenommen, auch bei den NRW-Titelkämpfen gut abzuschneiden.

Da sie das Albert-Einstein-Gymnasium in Rumeln-Kaldenhausen besucht, ist der Weg zur Eissporthalle Duisburg weit. "Meine Mama fährt mich immer. Aber auch meine Schule unterstützt mich wirklich gut", berichtet sie. Dann kann es ja weitergehen.

(the)
Mehr von RP ONLINE