Handball: Wichtige Spiele für HC Wölfe Nordrhein und VfB Homberg

Handball : HC Wölfe Nordrhein will dem Abstiegsstrudel entkommen

Der Tabellenletzte der Regionalliga empfängt am heutigen Samstag den TSV Bonn rrh. Der VfB Homberg spielt beim BTB Aachen.

Nach einer Woche Pause geht der Abstiegskampf für die beiden Duisburger Handball-Regionalligisten weiter. Der HC Wölfe Nordrhein empfängt am heutigen Samstag um 18 Uhr den TSV Bonn rrh. in der Halle an der Krefelder Straße, der VfB Homberg muss um 19.30 Uhr beim BTB Aachen antreten.

HC Wölfe Nordrhein – TSV Bonn rrh. (Samstag, 18 Uhr, Krefelder Straße). Zwei Punkte sind für den HC Wölfe Nordrhein nahezu Pflicht, um Schritt für Schritt aus dem Abstiegsstrudel herauszukommen. Allerdings bedeutet die Ausgangssituation im Umkehrschluss auch, dass die Gegner aktuell deutlich mehr zu verlieren haben als der heutige Gastgeber. Schließlich kann es für den HC nur noch vom letzten Tabellenplatz nach oben gehen. Allerdings werden heute Abend die beiden Brüder Don und Sam Singh Toor fehlen. Dafür darf Noah Adrian aus der zweiten Mannschaft in der Regionalliga mitwirken.

„Die Woche Pause hat uns richtig gutgetan. Man merkt schon, dass aktuell viel Druck auf dem Kessel ist, aber diese Woche lief das Training richtig gut und alle waren wieder sehr motiviert“, sagt Wölfe-Spielertrainer Alexander Tesch, der auf den so wichtigen doppelten Punktgewinn hofft. Allerdings ist ihm auch bewusst, dass seine Mannschaft dafür 60 Minuten lang die volle Leistung bringen muss und nicht wie zuletzt häufig geschehen nur einen Teil der Spielzeit.

„Wir müssen weiter hart arbeiten, um jeden Ball fighten und Vollgas geben. Außerdem ist es wichtig, dass wir eine stabile Deckung stellen“, sagt der Coach.

BTB Aachen – VfB Homberg (Samstag, 19.30 Uhr). Ausgerechnet zum erwartet starken Aufsteiger müssen die Homberger reisen, denn die Aachener spielen bisher eine Top-Runde. Vor allem seitdem Simon Breuer nach einer langen Verletzungspause auf seine angespannte Rückraum-Mitte-Position zurückgekehrt ist, konnte der heutige Gastgeber stetig punkten.

So konnten die „Bandits“ am vergangenen Wochenende den Einzug ins Finale des Deutschen Amateur-Pokals in Hamburg feiern, während die VfB-Spieler ein spielfreies Wochenende genießen durften.

Trotzdem sehen sich die Homberger nicht als chancenlos an. Schließlich konnten sie das Hinspiel klar gewinnen. „Wir müssen jetzt versuchen, die Punkte, die wir bisher in der Rückrunde verloren haben, wieder aufzuholen. Allerdings ist die Situation jetzt natürlich eine ganz andere, als in der Hinrunde. Wir wissen, dass uns durch Simon Breuer eine ganz andere Aufgabe erwartet“, sagt VfB-Trainer Achim Schürmann, der sich und sein Team vor dem Gegner gewarnt sieht.

Allerdings weiß er noch nicht zu 100 Prozent, mit welchem Kader er in Aachen antreten wird. Sicher ist nur, dass Nils ter Haar nach seiner langen Verletzungspause wieder zum Einsatz kommen kann.

Hinter den Einsätzen von Aaron Mertineit (Hüfte), Mirko Szymanowicz (Oberschenkel) und Robin Milhorst (krank) stehen noch dicke Fragezeichen. Über ihr Mitwirken wird kurzfristig entschieden.