Handball: HSG Vennikel/Rumeln/Kaldenhausen trifft auf HSG Wesel

Handball : HSG Vennikel/Rumeln/Kaldenhausen sieht sich in der Favoritenrolle

Der Verbandsligist hat am Samstag die HSG Wesel zu Gast. Der Gegner hat zuletzt ein aufopferungsvolles Spiel gegen Adler Königshof II gezeigt.

Zum zehnten Spieltag empfängt der Handball-Verbandsligist HSG Vennikel/Rumeln/Kaldenhausen die HSG Wesel. Anwurf ist am Samstag um 19.30 Uhr im Albert-Einstein-Gymnasium. Dann wird Abwehrchef Christian Rosky erneut nicht dabei sein, da er weiterhin an einer Fußblessur laboriert. Auch der Einsatz von Eric Schwarz ist fraglich. Dafür kann sich HSG-Coach Peter Wiedemann auf sein Torhütergespann verlassen, auch wenn inzwischen Andreas Dürdoth immer mehr in die Rolle des Stammkeepers rutscht, während sich Christian Gottschalk mehr und mehr aus dem aktiven Geschehen zurückzieht. So war es vor der Saison auch geplant und besprochen worden. Für Samstag hat Rumelns Trainer eine klare Vorstellung: „Wir haben den Heimvorteil auf unserer Seite. Entsprechend sehe ich uns – auch angesichts der Tabellensituation – als Favoriten. Trotzdem dürfen wir die HSG Wesel nach ihrem personellen Umbruch im Sommer nicht unterschätzen.“ Den Gästen gelang zuletzt nach großartigem Kampf ein Unentschieden gegen die Adler Königshof II.

(SNö)
Mehr von RP ONLINE